Visualisierung

Visualisieren Wangen März 2017

Liebe TeilnehmerInnen,

Ihr seit hoffentlich gut heimgekommen und wieder frisch in den Alltag gestartet.

Nun, wie versprochen, weitere Impulse und das Fotoprotokoll. Ich wünsche Euch viel Erfolg und Spaß – übrigens kann Visualisierung ähnlich locker und entspannend sein, wie die Kritzelei auf der Schreibtischunterlage.

Euer

Sigi Bütefisch


 

Zunächst zu den Impulsen:

Weshalb sollen wir Visualisieren?
IMG_0415

So können Schlüsselbilder aussehen:
Marketing_IMG_0527
Sportler

Blond

5Sterne

Kommunikation_web

Und so ein „Lehrplakat“:
Gestaltungstipps_Buetefisch

Inspiration zu Linien:
image1-9

Inspiration zu Textblasen und Boxen:
image2-9

image3-7

Inspiration um Visualisierungen anzupassen:
image4-5

Inspiration zur Schrift:
image1-8

So gelingt Figürliches:
image5-2

Ein Beispiel für eine „handgemachte“ Präsentation auf dem iPad

Bild 5

 

Noch einige Anregungen zum (hoffentlich) häufigem integrieren in den Alltag:
image6


Nun noch das Fotoprotokoll

IMG_1564 IMG_1563 IMG_1562 IMG_1561 IMG_1560 IMG_1559 IMG_1558 IMG_1557 IMG_1556 IMG_1555 IMG_1554 IMG_1553 IMG_1552 IMG_1551 IMG_1550 IMG_1549 IMG_1548 IMG_1547 IMG_1546 IMG_1545 IMG_1544 IMG_1543 IMG_1542 IMG_1541 IMG_1537 IMG_1536 IMG_1535 IMG_1534 IMG_1533 IMG_1532 IMG_1531 IMG_1530IMG_1538IMG_1539IMG_1540


Und noch etwas, für diejenigen, die von daheim tiefer einsteigen wollen…


Mehr Infos dazu: http://www.buetefisch.de/elearning-visualisierung/

HS Zwickau – Visualisieren für die Lehre

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

 

nun das Photoprotokoll zweier arbeitsreicher Tage inklusive Kommentare und etwas „Zusatzmaterial“ sowie weiterführende Links. Möge Ihnen diese Zusammenfassung weitere Inspiration und Motivation geben.

Grundlegendes und Vorstellungen

Grundlegendes und die ersten Vorstellungspräsentationen.

Wichtige Erkenntnis: Visualisierung ersetzt keine Worte, sondern gibt Worten mehr Gewicht und „lädt“ Inhalte emotional auf:

2017-02-02 11.31.43

2017-02-02 10.03.27

2017-02-02 10.03.39

2017-02-02 10.03.52

2017-02-02 10.04.01

2017-02-02 10.12.19

2017-02-02 10.12.50

2017-02-02 11.18.33-1

2017-02-02 13.45.14

2017-02-02 13.45.22

2017-02-02 13.45.37-2

2017-02-02 13.51.17-2

2017-02-02 15.17.24

2017-02-02 15.17.19

2017-02-02 13.50.51

2017-02-02 10.12.19

2017-02-02 13.50.57-2

2017-02-02 13.51.07

2017-02-02 15.05.06

gute Struktur – wichtiger noch als der visuelle Wortschatz

2017-02-02 17.03.44

2017-02-02 17.07.38

2017-02-02 17.03.28

2017-02-02 17.03.07

2017-02-02 15.03.50

2017-02-02 14.10.39

Schrift und Visueller Wortschatz ist nur ein wenig Übungssache

2017-02-03 15.14.25

2017-02-03 15.14.03

2017-02-03 15.14.53

2017-02-03 15.15.13

2017-02-03 15.47.39

2017-02-03 15.47.55

2017-02-03 15.48.09

2017-02-03 15.48.15

2017-02-03 15.48.30

2017-02-03 15.48.37

2017-02-03 15.48.49-2

2017-02-03 09.50.01

2017-02-03 09.51.04-2

2017-02-03 14.47.39

2017-02-03 14.48.23

2017-02-03 15.13.35

2017-02-03 09.49.49

2017-02-03 09.32.29

Figürliches als „Emotionsträger“

2017-02-03 09.28.46

2017-02-03 09.29.03

2017-02-03 09.28.20

image1-9

image3-7

image5-2

image2-9

image6

WP_20151114_14_37_18_Pro

Übungs-Visualisierungen

2017-02-03 10.24.42

2017-02-03 11.10.24

2017-02-03 11.10.43

2017-02-03 12.19.44

2017-02-03 14.48.23

Noch etwas Gestaltungsregeln und Gestaltgesetze

2017-02-03 16.49.20

2017-02-03 16.48.35

2017-02-03 16.48.47

2017-02-03 16.49.04

Zusatzimpulse

http://www.buetefisch.de/publikationen/handout-praesentation/

http://www.buetefisch.de/elearning-visualisierung/

http://www.buetefisch.de/erfolgreich-_praesentieren-_mit-_powerpoint/

 

Viel Erfolg und eine gute Zeit.

 

 

Sigi Bütefisch

 

Geschützt: HfT 2016 Fotoprotokoll Visualisieren

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Wirkungsvolle Visualisierung stärkt Vereinsmanager

Wem es gelingt, seine Informationen und Botschaften „mit dem Stift in der Hand“ zu verdeutlichen, der erreicht seine Zielgruppe bzw. seine Zuhörer besser! Selbst Zahlen, Daten, Fakten können so „emotional aufgeladen“ werden, dass sie ankommen!

Inhalte des Workshops:

  • Die Methode „Zeichn“©
    Visualisierung ist mehr als Bildchen malen und lesbar schreiben zu können
  • Etwas Wahrnehmungspsychologie
    Wer versteht, wie gesehen und verstanden wird, kann mehr bewirken
  • Visueller Grundwortschatz  oder „Weniger ist mehr“
    Sie können skizzieren, wenn Sie es sich einfach machen – der Rest ist Übung
  • Struktur, Struktur, Struktur
    Wie die Anordnung Verstehen und Überzeugen bestimmt
  • Authentisch und persönlich
    Die Fähigkeit zum Visualisieren mit Ihrem Auftritt verbinden

Methodik:

  • Mitdenken, verstehen, ausprobieren
    Immer gleich mit dem Stift in der Hand
  • Persönliches Thema voranbringen
    Praxisorientiert üben und Feedback der Gruppe nutzen

Fotoprotokoll Hfwu

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

 

hier finden Sie das Wichtigste nochmals zum Nachlesen im Fotoprotokoll sowie weitere Impulse für wirkungsvolles Visualisieren.


 

Fotoprotokoll

Ich experimentiere gerade ein wenig mit der Wirkung von Zusammenfassungen, die nicht ganz chronologisch sind. Manchmal scheint es ganz hilfreich, wenn Muster ein wenig durchbrochen werden.

IMG_0500

IMG_0489

IMG_0498

IMG_0497

IMG_0496

IMG_0491

IMG_0492

IMG_0494

IMG_0493

IMG_0495
20160718_111503

20160718_111559

20160718_104641

20160718_104430

20160718_104715

20160718_104450

20160718_114124

20160718_104540

 

20160718_113850

20160718_111706

20160718_11164420160718_111525

20160718_112551

20160718_112742

20160718_112811

20160718_112724

20160718_113940

20160718_112629

20160718_114308

20160718_114232

 

20160718_113918

20160718_113906

20160718_114152

20160718_114139

20160718_113831

20160718_113930

20160718_114207
20160718_120155


„Bonusmaterial“

Türöffner Emotion_web

Bild 2

Bild 3

Bildung-Sketchnote_Buetefisch_web

image5-2

image1-9

image3-7

image1-8

image2-9

image6

WP_20151114_10_36_56_Pro

Folie12

Teilnehmersketchnotes (Danke!)
2016-07-Workshop_Visualisierung_Gestaltung

2017-07-Workshop_Visualisierung_Struktur

2016-07-Workshop_Visualisierung_Grundlagen


Literaturtipps

Zwischenzeitlich gibt es viele Bücher – das sind meiner Meinung nach die Besten. Aber immer daran denken: Indiana Jones: „Archeologen müssen raus aus der Bibliothek…“ Auch Visualisierung ist vor allem tun und seine eigenen Erfahrungen machen.

ad hoc visualisieren: denken sichtbar machen
Malte von Tiesenhausen

UZMO – Denken mit dem Stift: Visuell präsentieren, dokumentieren und erkunden
Martin Haussmann

Das Sketchnote Handbuch: Der illustrierte Leitfaden zum Erstellen visueller Notizen
Mike Rohde

100 + 1 Drawing Ideas: 100 + 1 Drawing Ideas for Sketchnoters and Doodlers
Mauro Toselli


Können erweitern

Falls Sie das Gelernte intensiv vertiefen möchten, bietet sich der folgende eWorkshop an.

Wer nicht lesen möchte, kann auch die Kurzfassung auch hören und sehen.

Es ist gleich ein Beispiel dafür, wie mit wenig Aufwand aus den Einzelbildern, die während des Entstehungsprozesses aufgenommen worden sind, eine Quick-and-Dirty-Präsentation entsteht.

Der nächste offene Workshop „Visualisierung“ findet am 19. September 2016 (Ludwigsburg) und am 11. Oktober 2016 (Böblingen) statt. Ausrichter ist die IHK über den Verein für Berufsbildung (VfB). Infos und Anmeldung bitte direkt über den Veranstalter: https://www.ihk-vfb.de/home/

 

Viel Erfolg!

 

Sigi Bütefisch

www.wirkungsvoll-visualisieren.de

 

 

Fotoprotokoll Workshop-Visualisierung HS-Nürtingen 10. Juni 2016

Zur Erinnerung:

Titel_IMG_0394

 

 

Viel Spaß und Erfolg beim Transfer in den Studienalltag

7±2 Lektionen für wirkungsvolles Visualisieren

Zeichn_schwarz_rot


Das Visualisierungs-Training kommt zu Ihnen direkt ins Haus,
inklusive über 5 Stunden persönlicher Betreuung!

Nach den 7±2 ZEICHN-Lektionen – und schon in 9 Wochen können Sie:

  • überzeugend visuell präsentieren oder moderieren – mit persönlicher Note;
  • effektiver lernen, protokollieren und notieren;
  • selbst Kompliziertes merkwürdig auf den Punkt bringen;
  • mit der „Sprache Visualisierung“ andere motivieren und überzeugen;
  • fokussiert einem Thema auf den Grund gehen;
  • Ihre Kreativität entwickeln und ihr Ausdruck geben.

Mit diesen neuen Fähigkeiten und „dem Stift in der Hand“ werden Sie auf eine inspirierende Art und Weise, Menschen, Gedanken und Dinge in Bewegung bringen. Sie werden mit gekonnter Visualisierung „das Begreifen unterstützen“ – mit einfachen Skizzen, einer lesbaren und ausdrucksstarken Handschrift und einer klaren, dem Thema entsprechenden Struktur.

Und Sie werden es schon in der ersten Lektion erleben:

Wenn Sie „visualisierend unterwegs sind“ steigt die Intensität der Kommunikation und des Denkens. Sie spüren wie Sie sich paradoxer Weise „entschleunigen“ – denn wer visualisiert ist konzentriert und fokussiert bei nur einer Sache. Denn nicht der Takt der Technik, der „Klick“ bestimmt wie so häufig, sondern menschliches Maß – Sie nehmen sich die nötige Zeit, die es braucht handschriftlich zu notieren und zu skizzieren! Es ist genau die nötige Zeit, die es braucht, um im Gehirn Spuren. Es ist genau die Zeit, um wirklich nachzudenken und sich auszutauschen.

Diese Wirkung der Visualisierung beruht nicht nur auf Erfahrungswissen, sondern ist heute durch neurologische Studien belegt.

„Das Gehirn ist ein Bilder erzeugendes Organ“

so bringt es der renommierte Hirnforscher Gerald Hüther treffend auf den Punkt. Beispielsweise werden ca. 70% unserer Nervenzellen durch den visuellen Sinneskanal erregt. Deshalb können wir behaupten, trotz individuelle Unterschiede:

„Alle Menschen sind grundsätzlich Augenmenschen!“
Kommunikation_web

Visualisierung ist nicht nur der Schlüssel für die unglaublichen Leistungen der Gedächtniskünstler, sondern ein nützliches Werkzeug für besondere Leistungen – auch für Sie! Übrigens geben wir Ihnen auf die Wirksamkeit eine Garantie*. Dazu später mehr.

Noch zwei wichtige Dinge:

Erstens: Wirkungsvolles Visualisieren gelingt nach dem Training auch denjenigen, die behaupten, sie könnten nicht zeichnen – denn ZEICHNen hat sehr wenig mit (Zeichen)Kunst und sehr viel mit dem Lernen einer Sprache zu tun. Eine Sprache, die Sie übrigens als Kind schon beherrscht haben.

Zweitens: Die 7±2 bezieht sich auf die sogenannte Millersche Zahl. Sie ist Sinnbild für meinen Anspruch Visualisierung Schritt für Schritt, Lektion für Lektion eingänglich und effektiv zu trainieren. Und Sie ist ein Sinnbild für das „gehirngerechte“ Werkzeug Visualisierung im Allgemeinen!

 


Zielgruppe:

Alle, die neugierig darauf sind, auf eine neue Art zu denken, zu lenken, zu präsentieren und zu kommunizieren. Alle, die bereit sind, über einen gewissen Zeitraum zu üben und das Neue gleich im Alltag anzuwenden und so den Erfolg zu überprüfen. Bisherige Teilnehmer kommen aus der Lehre und Forschung, sind Projekt-, Entwicklungs oder Teamleiter, tragen Führungsverantwortung oder müssen als Trainer, Präsentatoren oder Moderatoren überzeugen.


Methodik:

 

 

Projek_web

  • 7 Lektionen – Hausarbeiten und persönliche Feedback und Impulsgespräche:
    zum Bearbeiten einer Lektion liegt erfahrungsgemäß zwischen 1,5 und 3 Stunden.
    Intensiv persönlich betreut werden Sie durch ca. 20 Minuten Feedback per Telefon oder Skype nach Terminvereinbarung
    .Frühstens nach einer Woche erhalten Sie die nächsten ausführlichen Trainingsunterlagen für die neue Lektion – je nach Thema als Skript, als Videoimpuls oder kombiniert. Sie können sich selbstverständlich zwischen den einzelnen 7 Lektionen mehr Zeit lassen und so in Ihrem eigenen Rhythmus die Lektionen abrufen und bearbeiten. Es macht aber erfahrungsmäßig wenig Sinn, zwischen den einzelnen Lektionen zuviel Zeit verstreichen zu lassen.
  • Plus Lektion 1 – Ihr persönliches Projekt:
    Die Zeitinvestition liegt je nach Ihrem Projekt erfahrungsgemäß zwischen 5 und 10 Stunde.
    Ich unterstütze Sie dabei während der Entwicklung und Feinjustierung durch
    ca. 2 Stunden Mentoring per Telefon oder Skype nach Terminvereinbarung.Persönliche Projekte beispielsweise könnten sein, eine Präsentation vorzubereiten, ein bestimmtes Thema visuell zu erkunden oder Schlüsselbilder für wichtige Bereiche Ihres Business zu entwickeln. Es macht Sinn ein persönliches Projekt zu wählen, welches Ihnen konkret nutzt.
  • Plus Lektion 2 – So geht’s weiter:
    Ca. 1 Stunde Feedback und Impulse per Telefon oder Skype nach Terminvereinbarung.Mit diesen Anregungen finden Sie Ihren persönlichen Weg in Richtung Meisterschaft weiterzugehen. Visualisierung ist eine Sprache – und je mehr ein Sprache gesprochen wird umso mehr wird sie zum Teil Ihrer Persönlichkeit. Mit dieser Sprache werden Sie Grenzen überwinden und neue Horizonte erkunden.

Ihre Zeitinvestition für den Workshop wird zwischen 20 und 35 Stunden liegen, je nachdem wie tief Sie sich „hineinknien“. Darin enthalten sind über 5 Stunden persönliche individuelle Betreuung. Als besonders wertvoll beurteilen Teilnehmer, dass mit diesem Workshop-Format die Integration in den Alltag sehr gut gelingt.

Zudem ist durch ein Testat eine Zertifizierung am Ende des Workshops möglich.


Inhalt und Schwerpunkte:

  • Lektion 1:
    Wahrnehmungspsychologische Hintergründe –
    Experimente zu gelungener Visualisierung

    (Weshalb Sie gleich einen Stift brauchen und loslegen / Was macht Kommunikation MerkWÜRDIG / Auf was kommt es beim Lehren und Lernen an / Warum gelungene Kommunikation immer individuell sein muss / Weshalb die vier Es die Basis gelungener Visualisierungs sind /…)

 

  • Lektion 2:
    Kommunikation mit einfachsten Mitteln –
    den visuellen Grundwortschatz entwickeln

    (Können Sie noch zeichnen wie als Kind / Wie Sie schon mit wenigen geometrischen Grundformen (fast) alles ausdrücken können, was Sie wollen / Warum „Eigenes“ besser wirkt als gedankenlos Abgekupfertes / …)

 

  • Lektion 3:
    Passgenaue Visualisierung –
    Ziele & Rahmen bestimmen den Weg

    (Warum Sie wissen müssen, wen Sie vor sich haben / Wieso Zeit und Raum nicht nur für Physiker elementar sind / Weshalb ohne ein klares Ziel Navigation unmöglich ist / Wie Sie die Balance zwischen Strategie und Improvisation finden / …)

 

  • Lektion 4:
    Die Komposition ist wichtiger als die Zutaten –
    Struktur & Layout sind Bedeutungsträger

    (Weshalb ein themengerechtes Layout die Basis für eine gelungene Visualisierung ist / Wie Sie mit wenigen Layoutgrundformen jedem Inhalt gerecht werden/ Weshalb der Weißraum, der leere Raum notwendig sind, um Gedanken weiterspinnen zu können / …)

 

  • Lektion 5:
    Auf den Punkt gebracht –
    Inhalt & Fokus schärfen, um Wirkung zu erzielen

    (Wie Sie vom Allgemeinen zum Wesentlichen kommen / Wie Sie Ihr Thema zielgruppengerecht schärfen / Wie Sie strategisch in kleinen Schritten selbst Kompliziertes klar machen / …)

 

  • Lektion 6:
    Noch mehr Möglichkeiten und Emotion –
    einzigartig persönlich mit dem visuellen Aufbauwortschatz

    (Wie Sie mit einem erweiterten Farbspektrum Ihren Visualisierungen noch mehr Bedeutung geben / Weshalb Sie Menschen und Gesichtern noch mehr Ausdruck geben sollten / Wie es gelingt, mehr Dynamik und Aktion darzustellen / …)

 

  • Lektion 7:
    Auf das Gesamtbild kommt es an –
    Visualisierung mit dem Auftritt verbinden

    (Wie Sie Ihren persönlichen, authentischen Stil finden / Weshalb Sie immer daran denken sollten, Ihre Teilnehmer oder Ihr Gegenüber vom passiven Zuschauer zum Akteur zu machen / Wie Sie souverän Analoges (Stift & Papier etc.) und Digitales (Tablet, Computer, Beamer & Co) händeln / …)

 

  • Plus 1 Lektion:
    Das Gelernte in einem persönlichen Praxisprojekt umsetzen –
    Visualisierung ist niemals Selbstzweck

    (Wie Sie schnell den Faden schlagen / Wie Sie mit der Methode ZEICHN Schritt für Schritt Ihr Projekt voranbringen / Wie Sie sich auf den Tag X vorbereiten / …)

 

  • Plus 2 Lektion:
    Auf dem Weg zur Meisterschaft –
    so geht es visualisierend für Sie weiter

    (Wie Sie Visualisierung in Ihren Alltag noch stärker integrieren können / Wie Sie Ihre Kollegen konkret dazu bringen können, selbst den Stift in die Hand zu nehmen – und so Ihre Team-Performance stärken / Wie Sie Ihr Auge ganz nebenbei schulen können – täglich, in jedem Moment / …)

Investition & Garantie:

  • 780,00 Euro
    Darin enthalten sind ausführliche multimediale Trainingsunterlagen sowie ca. 5 Stunden persönliches Mentoring.
  • Arbeitsmaterial (Stifte, Flipchartpapier, Marker, Farben etc.) je nach persönlichen Vorlieben
    ca. 50,00 Euro. Wie unterstützen Sie durch Bezugsquellen und eine Standard-Materialliste.

*Wirkungsgarantie: Sie können ohne Angaben von Gründen, wenn Sie nicht vom Konzept überzeugt sein sollten, nach der ersten Lektion aussteigen und bekommen Ihre Teilnahmegebühren zurück!

Ab drei Teilnehmer einer Organisation erhalten Sie 15% Rabatt auf die Workshop-Gebühren.


Trainer Siegfried Bütefisch:

Lebenslauf_Buetefisch_web
Schon während des Graphik-Design Studiums an der Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, war er als Illustrator tätig. Seine Bandbreite reicht von Photorealismus über freie Arbeiten bis hin zu Trickfilmzeichnungen. Neben seiner Tätigkeit als Gestalter, Dozent und Autor arbeitet er heute überwiegend im Bereich der skizzenhaften Buch- und Präsentationsgrafik.


Informationen & Anmeldung:

Sie können den Starttermin Ihres Workshops selber bestimmen.

Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen zu weiteren Details und zum Ablauf dieses Workshops.

Bütefisch Marketing und Kommunikation
Nürtinger Straße 28
72667 Schlaitdorf
Telefon: (07127) 22910
Telefax: (07127) 22920
eMail: info@buetefisch.de
www.buetefisch.de

Übrigens begleiten wir gerne auch zeichnend Ihre Veranstaltungen oder erstellen für Sie Visualisierungen aller Art. Auch stellen wir Visualisierung gerne als Impulsvortrag vor – natürlich gleich zum Mitmachen!


Referenzen:

Hier eine Auswahl an Teilnehmerstimmen und Referenzen von Veranstaltern und Teilnehmern.


Links:

Wirkungsvoll Visualisieren
ZEICHN
Links zum Nutzen von Visualisierungen

Fotoprotokoll HfT Visual Thinking

Ergänzung & Inspiration:

Einstieg:

Wir zapfen bei allem, was wir sehen, unsere Bildergalerie an, wir aktivieren unser Kopfkino. Denn wenn Bilder zu Geschichten werden, wird es besonders merkwürdig.

Visualisierung heißt, unseren Erinnerungsschatz visuell anzuregen und durch neue bewusste Bilder zu ergänzen. BILDung entsteht – vor allem dann, wenn eigene Bilder selbst skizziert werden.

Visualisierung ist die Sprache unserer Erinnerung – sie ist bildhaft statt abstrakt komplex.

Vorstellung:

Vorstellung durch vorstellen. Eintönigkeit unterbrechen durch verändern des Musters.

Fotoprotokoll:

Ein Plädoyer für das Vergessen – erfahrungsgemäß wird eher zu viel dokumentiert als zu wenig. Nur das, was für einen persönlich relevant ist, lohnt sich „abzuspeichern“. Sie erinnern sich „Weniger ist mehr““!

Übenswert:

Wer noch etwas üben möchte
Visualisieren übt man/frau am besten immer. Es ist eine neue Art, die Umwelt und seine Gedanken wahrzunehmen und zu kommunizieren. Eigentlich können wir alle „so nebenbei“ unsere Fähigkeiten ausbauen. Eine gute Möglichkeit: Jeden Tag mindestens einen Aufschrieb von Hand, mindestens einen Gegenstand einfach skizzieren. Das kostet fast keine Zeit und ist zugleich eine spannende Auszeit zur Erholung und zum „Runterkommen“ sowie eine treffliche Konzentrationsübung.

Lesenswert:

UZMO – Denken mit dem Stift:
Visuell präsentieren, dokumentieren und erkunden
4. April 2014
von Martin Haussmann

Geht sehr ins Detail und ist eine der umfassendsten Darstellungen.
Es ist ein durchdachter „Sprachstil“, der die Grundlage für viele Visualisierer ist. Vielleicht bleibt dabei das „individuell Schöpferische“ etwas auf der Strecke. Aber trotzdem uneingeschränkt lesenswert.

Bikablo 2.0:
Neue Bilder für Meeting, Training & Learning / New Visuals for Meeting, Training & Learning
1. Juni 2009

Das Übungsbuch für diesen „Sprachstil“

ad hoc visualisieren:
denken sichtbar machen
1. April 2016
von Malte von Tiesenhausen

Ebenfalls viele gute Gedanken zur Inspiration.

App Rocketpics

Die Bildbibliothek immer dabei. Kann einen auf Ideen bringen, wie zeichnerisch etwas einfach umgesetzt werden kann. Gute Suchfunktion.

 

Sehenswert:

Youtube:
Einfach mal nach „Visualisieren“ suchen oder nach „Comiczeichnen lernen“. Hier gibt es ein paar „Perlen“ zu finden.

 

 

 

 

 

Impulsworkshop: Treffend visualisieren statt „betreutes“ Lesen

 

Wie Dozenten und Trainer mit dem Stift Herz, Hirn und Aufmerksamkeit Ihrer Teilnehmer gewinnen!

Wissen und Kompetenz ist das eine. Doch letztendlich zählt das, was beim Teilnehmer ankommt und vor allem hängenbleibt.

Besonders Daten, Zahlen, Fakten und Kompliziertes brauchen ein „Schmiermittel“ – die Visualisierung! Mit Schrift, Textboxen, Linien, Symbolen, Pfeilen und einfachsten Zeichnungen gelingt es, selbst schwer Verständliches anschaulich zu machen. Vor allem dann, wenn diese Visualisierung live und Schritt für Schritt entsteht. Denn nicht das perfekt Fertige „brennt“ sich besonders ein, sonders das lebendig im Dialog Entstehende.

Treffend Visualisiert_web

Steigern Sie deshalb die Wirkung Ihres Auftretens (und Ihrer „Tonspur“) mit dem Stift in der Hand. Entwickeln Sie Ihre Fähigkeit, jede Fläche mit Leben und Inhalt zu füllen, egal ob auf Flipchart, Tafel, Metaplanwand oder Tablet. Erzählen Sie spannende Geschichten mit dem Stift. So, wie Sie es als Kind taten und konnten!Einfach und ungezwungen – bevor Ihr Kunstlehrer Ihnen vielleicht den Spaß verdorben hat.

Visualisieren ist Sprache – nicht Kunst! Die Qualität einer Visualisierung misst sich an der kommunikativen Wirkung. In diesem Impulsworkshop dreht sich deshalb alles um Ihren visuellen Wortschatz. Manche werden die ersten Worte des visuellen Grundwortschatz lernen, andere Ihre Ausdrucksmöglichkeiten verfeinern. Für alle aber gilt: Sie werden sich darauf freuen, das neu Gelernte gleich anzuwenden!


Inhalt des Impulsworkshops

Visuell gehirngerecht kommunizieren

  • vom Einzelbild zum Kopfkino
  • visueller Maßanzug statt Cliparts
  • Schlüsselbilder: SINNvoll und MERKwürdig

Prinzipien gelungener Visualisierung: die Methode ZEICHN©

  • den Zielen und Menschen gerecht werden
  • den Inhalt auf den Punkt bringen
  • den visuellen Wortschatz üben
  • dem Ganzen den passenden Rahmen geben

Methoden

  • Impulsvortrag
  • Zeit zum Üben
  • Erfahrungsaustausch –
    natürlich mit dem Stift!

Trainer Siegfried Bütefisch:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Schon während des Graphik-Design Studiums an der Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, war er als Illustrator tätig. Neben seiner mehr als 30jährigen Tätigkeit als Gestalter (www.buetefisch.de) ist er heute als Autor, Trainer und Coach in „Kommunikationsdingen“ tätig. Das verbindende Element all seiner Aktivitäten ist:

„Wie erreiche, überzeuge und gewinne ich Menschen medial und persönlich – wertorientiert und nachhaltig.“


Dauer

Halbtagesveranstaltung zwischen 3 und 5 Stunden.


Mehr Infos

07127 22910 oder info@buetefisch.de


 

 

Fotoprotokoll Workshop Visualisierung für Sprachdozenten

Ein Fotoprotokoll auf dem Kopf?

Eine Inspiration, die Dinge künftig mit einer veränderten Ansicht anzupacken.

Zugleich trainieren Sie damit automatisch Ihren „visuellen Gehirnmuskel“. Und wenn Sie das alles nervt, drucken Sie sich das Pdf aus. Dann können sie es drehen und wenden wie Sie wollen.

 

Viel Erfolg beim Visualisieren im Sprachunterricht.

 

Sigi Bütefisch

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

©2017 Bütefisch Marketing und Kommunikation - Sigi Bütefisch, Tel: 07127 22910, info(at)buetefisch.de
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung