Allgemein

Fotoprotokoll 7. bis 8. November 2018 Öffentlichkeitsarbeit Wangen

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer

hier Futter für die erfolgreiche Umsetzung …


Einprägsame Sätze

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser,…

Himpelchen und Pimpelchen,
die stiegen auf einen hohen Berg.

Himpelchen war ein Heinzelmann
und Pimpelchen ein Zwerg.

im 3 Sekunden Atemrhythmus sprechen zu können.

Weitere Beispiele – gute und schlechte


Erstmals Badnerin neue Weltmeisterin im Handy-Weitwurf

Goldmedaille für die Karlsruherin Silke Siemens im Mehrkampf bei der Weltmeisterschaft 2016 in Helsinki.

Diese noch weitgehend unbekannte neue Trendsportart, …


Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.


Am Rand der kleinen, kleinen Stadt lag ein alter verwahrloster Garten. In dem Garten stand ein altes Haus, und in dem Haus wohnte Pippi Langstrumpf.


Die Einheit der horizontalen Schemata von Zukunft, Gewesenheit und Gegenwart gründet in der ekstatischen Einheit der Zeitlichkeit. Der Horizont der ganzen Zeitlichkeit bestimmt das, woraufhin das faktisch existierende Seiende wesenhaft erschlossen ist. …


Hier plädiert ein Kommunikationswissenschaftler für einfache Kommunikation. Wirklich!

„Alle genannten, am Konzept des Auslegers orientierten Formen des Verständlich-Machens, haben gegenüber textoptimierenden Ansätzen einen entscheidenden Vorzug: in keinem Fall findet eine reine Substitution unter Tilgung des substituierten Elements statt. Dadurch ist für den Rezipienten stets die Möglichkeit gegeben, die Verwendungsweise des unbekannten Elements, den ausgelegten Text schließlich als solchen zu verstehen zu lernen, mithin seine Kompetenz zu erweitern.“


Zur Sprache

Bild 10storytelling-auszug-roter-fisch-3

Auszug Roter-Fisch-3_zur Fotografie

16_3_Workshop Texten

Handout_Workshop_Öffentlichkeitsarbeit CI Bütefisch-1

Auszug aus dem Taschenbuch Roter Fisch 3

Handout Öffentlichkeitsarbeit


Fotoprotokoll:

Pressemitteilung vom 08.11.2019

 

 

IMG_1104Impulse

image image image image image image


Empfehlenswert:

„Deutsch für junge Profis“ von Wolf Schneider

www.fokussiert.com (Fotoimpulse)

Fotostrecke Süddeutsche Zeitung (www.sueddeutsche.de)


Viel Erfolg und Spaß bei der Umsetzung

Sigi

PS: Wenn euch das Thema Visualisieren, Präsentieren interessiert, dann sind vielleicht unsere offenen Seminare etwas für Euch:

Halbtagesworkshop: Visualisieren mit Tablet, Beamer & Co. Noch ein Platz frei,
7. Dezember 2018, Gekonnt visualisieren und digitale Möglichkeiten effektiv Nutzen

Tagesworkshop: Sprachbilder/Bildersprache, Noch drei Plätze frei,
19. Januar 2019, Verbindung von Visualisieren, Sprache und Auftreten zusammen mit der Hochschuldozentin Ulrike Möller

Sprachbilder/Bildersprache 19. Januar 2019 – Nutzen, Ankündigung und Agenda

Wegen großer Nachfrage gleich wieder im Januar…

Für alle, die Teilnehmer, Zuhörer und Gesprächspartner im guten Sinne fesseln möchten.

Verbinden Sie gekonnt Visualisierung und mündliche Kommunikation. Überzeugen Sie wirkungsvoll mit Marker und Stimme und trainieren Sie mit Ulrike Möller und Sigi Bütefisch zugleich die Macht der Worte und die Macht der Bilder. Damit bringen Sie künftig Ihre Botschaften noch klarer und spannender auf den Punkt – egal, ob es um Präsentationen, Meetings, Vorträge, Lehrveranstaltungen oder Verhandlungen geht.

 


Ein Training mit der Sprecherin Ulrike Möller

 und dem Visualisierer Siegfried Bütefisch

70 Prozent aller unserer Sinneseindrücke sind visuell.
(eine biologische Tatsache)

Sprich, damit ich dich sehe.
(Sokrates)


Kurzbeschreibung und Nutzen des Workshops

In diesem Intensivtraining geht es um die Verbindung zwischen Stimme, Körpersprache und gekonntem Visualisieren. Lernen Sie die wichtigsten Wirkfaktoren Ihres Auftritts kennen und trainieren sie diese praxisnah.
So gelingt es Ihnen noch besser mit Ihrer Botschaft Zuhörer und Gesprächspartner für Ihre Sache zu gewinnen. Beide Dozenten verbindet eine langjährige Berufs- bzw. Trainingserfahrung unter anderem an verschiedenen Hochschulen im Land.


Zielgruppe:

Alle, die hohe Ansprüche an Ihre Präsentationen und Auftritte haben.


Inhalt:

  • Etwas Neurologie und Psychologie, gleich in die Praxis umgesetzt:
    Wahrnehmung gezielt nutzen und steuern.
  • Die 4 Schritte der Methode-ZEichN für wirkungsvolle Visualisierung trainieren:
    
Inhalt & Fokus / Ziele & Rahmen / Struktur & Layout / Visueller Wortschatz.
  • Vom reinen Informieren hin zu “mit Wissen begeistern“:
    Botschaften klar und spannend auf den Punkt bringen.
  • Anatomische und funktionelle Zusammenhänge von Körper, Atmung und Stimme:
    
Strategien zum Umgang mit Lampenfieber und Finden des Fokus.
  • Sprechen und Körpersprache weiterentwickeln:
    Ausdrucksstark sprechen – die Zuhörer fesseln.
  • Ihren Auftritt trainieren und präsentieren:
    Gekonnt kommunizieren mit „Marker & Stimme“.

Methoden:

  • Grundlagen kennenlernen und verstehen
  • Viel Praxis und Übungszeit
  • Austausch, Feedback und Reflektion
  • Individuelle Tipps zum Weiterüben
  • Impulse zum Transfer in den Berufsalltag
  • Ausführliche Seminarunterlagen

Methodik:

  • Grundlagen kennenlernen und verstehen
  • Viel Praxis und Übungszeit
  • Austausch, Feedback und Reflektion
  • Individuelle Tipps zum Weiterüben
  • Impulse zum Transfer in den Berufsalltag
  • Ausführliche Seminarunterlagen

Ihre Trainerin und Ihr Trainer:

Lebenslauf_Buetefisch_web(direkt im Workshop adhoc enstanden)

Siegfried Bütefisch studierte Dipl. Grafik-Design an der Kunstakademie Stuttgart. Einer seiner Studienschwerpunkte war Illustration. Nach freier Mitarbeit bei großen Agenturen ist er seit 1987 selbständig und betreut seitdem mit seinem Team Kunden im Bereich Marketing- und Kommunikation. Intensive Fort- und Weiterbildungen in Psychologie, Coaching und Training ergänzen heute seine Fähigkeiten als Gestalter. Heute gibt Siegfried Bütefisch sein Wissen in Trainings, Lehrveranstaltungen und Publikationen weiter – so auch wirkungsvolle Visualisierung. Das verbindende Element aller Aktivitäten ist: „Wie erreiche, überzeuge und gewinne ich Menschen medial und persönlich – effektiv, wertorientiert und nachhaltig.“

Ulrike Möller ist Dipl. Sprecherin und Sprecherzieherin. Sie absolvierte ihr Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit dem Schwerpunkt Sprechkunst. Seit 15 Jahren tritt sie als Künstlerin mit Lesungen und Sprechtheaterstücken in ganz Deutschland auf. So arbeitet sie mit der Staatsoper Stuttgart, der Bachakademie und verschiedenen Sendeanstalten zusammen. Sie ist seit 2008 Leiterin der Abteilung Sprecherziehung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Darüber hinaus bildet sie am Institut für Kommunikationspädagogik und Sprechkunst der Musikhochschule Stuttgart künftige SprecherInnen und SprecherzieherInnen aus. Zudem trainiert sie Schauspieler und Führungskräfte und entwickelt besondere Abendprogramme für festliche Anlässe.


Format und Dauer:

Dieses Intensivtraining ist für eine Teilnehmerzahl von 8  Personen optimiert.

Selbstverständlich sind auch andere Formate nach Absprache und Auftragsklärung möglich.


Kosten und Ort:

Kosten pro Teilnehmer 325,00 Euro (Bei Firmen zuzüglich MwSt).
Partner-, bzw. Firmenrabatt bei zwei oder mehreren Teilnehmern 15%.
Darin enthalten: Tagungsunterlagen, Mittagessen sowie Seminarverpflegung.

 

Die Veranstaltung wird in unserem Veranstaltungsraum in 72667 Schlaitdorf, Nürtinger Straße 28 stattfinden.


Informationen & Anmeldung:

Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen zu weiteren Details und zum Ablauf dieses Workshops.

Bütefisch Marketing und Kommunikation
Nürtinger Straße 28
72667 Schlaitdorf
Telefon: (07127) 22910
Telefax: (07127) 22920
eMail: info@buetefisch.de
www.buetefisch.de


Referenzen:

Hier eine Auswahl an Teilnehmerstimmen und Referenzen von Veranstaltern und Teilnehmern.


Und das erwartet Sie konkret:


Agenda des Tagesworkshops Sprachbilder/Bildersprache
mit Ulrike Möller und Sigi Bütefisch

spätestens 8:45 Uhr
Eintreffen der Teilnehmer und Ankommen mit Kaffee.
(Parkplätze fußläufig)

9:00 bis 9:30 Uhr
Überraschung mit Banane und Chinese.

9:30 bis 10:20 Uhr
Es wird gleich praktisch: Visuelle Kennenlernrunde mit erstem Feedback.

10:20 bis 11:20 Uhr
erste Impulse und weitere Übungen – Sprachbilder:
Mit Betonungen wichtiges Hervorheben, mit Pausen Spannung aufbauen.

11:20 bis 12:20 Uhr
erste Impulse und weitere Übungen – Bildersprache:
Mit der Methode ZEichN wirkungsvoll visualisieren.

Mittagspause – Essen kommt ins Haus

13:15 bis 14:00 Uhr
WarmUp Stimme: Atem- und Stimmtraining.
WarmUp Stift: Schreiben und Vorstellung trainieren.

14:00 bis 14:30 Uhr
Exemplarischer Einstieg in die Gruppenarbeit.

14:30 bis 15:30 Uhr
Drei Gruppen, drei Themen, drei Aspekte:
– Visuell notieren und Wissen weitergeben
– Gruppenprozesse anstoßen, begleiten und lenken
– Ideen entwickeln und Wissen erkunden

15:30 bis 16:00 Uhr
Erste Präsentationsrunde mit Feedback.

16:00 bis 16:15 Uhr
Integration des Feedbacks in die Präsentation

16:10 bis 16:40 Uhr
Zweite Präsentationsrunde mit Feedback.

16:40 bis 17:00 Uhr
Abschlussüberraschung und Workshop-Ende.

17:00 bis 17:30 Uhr
Wir sind noch da – auch für Fragen…

 

 

 

 

Visualisierung Impulse

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

nun, wie versprochen noch weitere Impulse und das Fotoprotokoll. Wenn Ihr Lust habt das Thema weiter zu vertiefen, einfach mal hier klicken.

Und nochmals der Dank an alle, für die intensive Mitarbeit und hohe Kompetenz der Gruppe. Ich bin mir stets bewusst, dass ich von meinen Teilnehmern immer wieder lerne.

Viele Grüße und eine gute Zeit.

Sigi Bütefisch

Übrigens könnt Ihr die PDF-Funktion am Ende des Beitrags nutzen, um Euch ein übersichtliches Protokoll zu erstellen.


Methode ZEichN:

Methode Zeichnen_Ebene 7


„Gestaltungsüberlegungen“ und „Die E’s gelungener Visualisierung“:

Die Es


Zu den Impulsen:

Weshalb sollen wir Visualisieren?
IMG_0415

So können Schlüsselbilder aussehen:
Marketing_IMG_0527
Sportler

Blond

5Sterne

Kommunikation_web

Und so ein „Lehrplakat“:

Inspiration zu Linien:
image1-9

Inspiration zu Textblasen und Boxen:
image2-9

image3-7

Inspiration zur Schrift:
image1-8

So gelingt Figürliches:
image5-2

Ein Beispiel für eine „handgemachte“ Präsentation auf dem iPad

Bild 5

Noch einige Anregungen zum (hoffentlich) häufigem integrieren in den Alltag:
image6


Moderationsplakat:

17-06-29_HfWU_Digitalisierungsarchipel Bearbeitet

Finale Fassung unter www.digitalisierung-hfwu.de


Und zu guter letzt meine Buchempfehlungen:

Mit diesen Büchern sind die verschiedenen Ansätze schon ganz gut abgedeckt…

  • Der Flipchart-Coach. Profi-Tipps zum Visualisieren und Präsentieren am Flipchart (Edition Training aktuell)
    von Axel Rachow und Johannes Sauer
  • UZMO – Denken mit dem Stift: Visuell präsentieren, dokumentieren und erkunden
    von Martin Haussmann
  • ad hoc visualisieren: denken sichtbar machen
    von Malte von Tiesenhausen
  • ad hoc visualisieren: denken sichtbar machen
    von Malte von Tiesenhausen
  • „Visualisieren, Sketchnoting, Graphic recording & Co.“
    von Siegfried Bütefisch und Erscheinungsdatum Ende 2018

…viel Erfolg und Spaß beim Umsetzen in der Praxis!

Totes Pferd reiten …

„Wenn Du merkst, dass das Pferd, auf dem Du reitest, tot ist, dann bringe es zum Besamen nach Brüssel.“

 

Heute gehört, mal eine nette Metapher zur Bürokratie.

Antijagdtraining E-Book nun lieferbar

Dieses ist ein Test

Text

  • galopp_mg_5193_webkjhkkkjg
  • kjgkgjgjg
  • ljhkjhkjh
  • ,ihr,jh,j

Konzertplakat coro

Frühling einmal anders dargestellt – den Frühlingslieder können durchaus kühl und nordisch daherkommen.

Bildschirmfoto 2016-04-25 um 14.02.04

Fotoprotokoll Workshop Visualisierung für Sprachdozenten

Ein Fotoprotokoll auf dem Kopf?

Eine Inspiration, die Dinge künftig mit einer veränderten Ansicht anzupacken.

Zugleich trainieren Sie damit automatisch Ihren „visuellen Gehirnmuskel“. Und wenn Sie das alles nervt, drucken Sie sich das Pdf aus. Dann können sie es drehen und wenden wie Sie wollen.

 

Viel Erfolg beim Visualisieren im Sprachunterricht.

 

Sigi Bütefisch

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Ästhetik am Strand – Strandkünstler Andres Amador

Als Inspiration für alle Gestalter „ein Artikel auf Spiegel Online“ über den Künstler aus San Francisco. Er beharkt Strände, macht ein Foto und dann kommt die Flut …

Gedanken zum Wirtschaften – 90 Jahre alt und hochaktuell

Vom Handel (aus „Der Prophet“ von Khalil Gibran)

„Und ein Kaufmann sagte: Sprich uns vom Handel. Und er antwortete und sagte: Die Erde gibt euch ihre Frucht, und es wird euch an nichts mangeln, wenn ihr nur wisst, wie ihr eure Hände füllt. Im Austausch der Gaben der Erde werdet ihr Fülle finden und gesättigt sein.

Doch wenn der Austausch nicht in Liebe und freundlicher Gerechtigkeit stattfindet, wird er bloß einige zur Gier und andere zum Hunger führen. Wenn ihr Arbeiter des Meeres, der Felder und der Weinberge auf dem Markt die Weber, Töpfer und Gewürzhändler trefft, dann beschwört den höchsten Geist der Erde, in eure Mitte zu kommen, und die Waagen und die Rechnungen zu segnen, die Wert gegen Wert abwägen.

Und duldet bei euren Tauschgeschäften nicht die mit leeren Händen, die ihre Worte gegen eure Arbeit verkaufen möchten. Solchen Männern solltet ihr sagen: „Kommt mit uns aufs Feld oder fahrt mit unseren Brüdern zur See und werft eure Netze aus, denn das Land und das Meer werden sich euch gegenüber genauso freigebig zeigen wie uns.“ Und wenn die Sänger und Tänzer und die Flötenspieler kommen, nehmt auch von ihren Gaben. Denn auch sie sind Sammler von Früchten und Weihrauch, und was sie bringen, obwohl aus Träumen geschaffen, ist Kleidung und Nahrung für eure Seele.

Und bevor ihr den Marktplatz verlasst, seht zu, dass niemand mit leeren Händen seines Weges gegangen ist. Denn der höchste Geist der Erde wird nicht friedlich auf dem Wind schlafen, bis die Bedürfnisse auch des Geringsten unter euch befriedigt sind.“

Fazit:

Erstens: Die Qualität eines Geschäftes misst sich daran, ob menschliche Bedürfnisse befriedigt werden – und dass alle profitieren.
Zweitens: Leistung misst sich am Handeln, nicht am Reden über das Handeln.

Der beste Anfang für Veränderung

Wenn du dein Land ändern willst, musst du erst einmal dein Dorf ändern,
wenn du dein Dorf ändern willst, musst du erst einmal deine Familie ändern und wenn du deine Familie ändern willst, musst du erst einmal dich selbst ändern.

Bereit für die harte Tour

„Erfahrung ist die beste Lehrmeisterin und das Gute daran ist: man bekommt stets Einzelunterricht…“
Inge Meysel

Fragen Sie besser nicht einen Berater

Sie möchten wissen warum? Ein einfaches Beispiel:

Sie fragen in einer fremden Stadt nach dem Bahnhof. Dann könnte es Ihnen so ergehen, wenn Sie an einen psychologisch geschulten Berater geraten. Die Antworten:

Gesprächstherapeut:

„Sie möchten wissen, wo der Bahnhof ist?“

Psychoanalytiker:

„Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer was Langes rein- und rausfährt?“

Verhaltenstherapeut:

„Heben Sie den rechten Fuss, schieben Sie ihn nach vorn. Setzen Sie ihn auf. Sehr gut. Hier haben Sie ein Bonbon.“

Gestalttherapeut:

„Du, lass es voll zu, dass du zum Bahnhof willst.“

Hypnotherapeut:

„Schließen Sie die Augen. Entspannen Sie sich. Fragen Sie Ihr Unterbewusstsein, ob es Ihnen bei der Suche behilflich sein will.“

Provokativ-Therapeut:

„Ich wette, da werden Sie nie draufkommen.“

Reinkarnationstherapeut:

„Geh zurück in der Zeit – bis vor Deine Geburt. Welches Karma lässt dich immer wieder auf die Hilfe anderer Leute angewiesen sein?“

Familientherapeut:

„Was ist dein sekundärer Gewinn, wenn du mich nach dem Weg zum Bahnhof fragst? Möchtest du meine Bekanntschaft machen?“

Bioenergetiker:

„Machen Sie mal sch… sch… sch…!“

Sozialarbeiter:

„Keine Ahnung, aber ich fahr dich schnell hin.“

Esoteriker:

„Wenn du da hin sollst, wirst du den Weg auch finden.“

Soziologe:

„Bahnhof? Zugfahren? Welche Klasse?“

NLP’ler:

„Stell‘ dir vor, du bist schon im Bahnhof. Welche Schritte hast du zuvor getan?“

Coach:

„Wenn ich Ihnen die Lösung vorkaue, wird das Ihr Problem nicht dauerhaft beseitigen.“

Benchmarker:

„Kennen Sie jemanden, der ähnliche Logistikprobleme bereits erfolgreich gelöst hat? Wie lässt sich dessen Vorgehen sinnvoll auf Ihre Situation übertragen?“

Moderator:

„Welche Lösungswege haben Sie schon angedacht? Schreiben Sie alles hier auf diese Kärtchen.“

Zeitplanexperte:

„Haben Sie überhaupt genügend Pufferzeit für meine Antwort eingeplant?“

Priester:

„Heiliger Antonius, gerechter Mann, hilf, dass er ihn finden kann. Amen.“

Kommunikation mit Tiefgang

Herzlich willkommen und viel Vergnügen beim Eintauchen in die Welt der ganzheitlichen Marketing und Kommunikationslösungen

Was Sie hier bei uns nicht finden werden, ist Agenturgehabe im Stil von „Boosten der Carry-Over Effekte bei Pull-Instrumenten im Kommunikationsmix“. Gute Ideen haben Flügel und brauchen keine heiße Luft. Auch Gebrauchskrafik wird nicht automatisch besser, wenn Sie Creation genannt wird.

Wir bieten die Leistungen, die Sie brauchen – nicht mehr aber auch nicht weniger

Egal, ob es um Marketing und Kommunikation, Ihr visuelles Erscheinungsbild, Ihre Werbung und Ihre Öffentlichkeitsarbeit geht – Für Ihren Erfolg müssen Sie Menschen erreichen, überzeugen und bewegen. Ziel Ihrer Außenwirkung sind gute Beziehungen um Produkte, Dienstleistungen, Informationen oder Ansichten „verkaufen“ zu können. Dabei unterstützen wir Sie genau mit den Full-Service-Agenturleistungen die Sie brauchen.

Die Wirkung Ihrer externen Kommunikation wird dabei – und das wird häufig vergessen – im hohen Maß von internen Systemfaktoren beeinflusst, z. B. von der Qualität der internen Kommunikation. Wir unterstützen Sie mit Workshops, Trainings und Coaching, um das Potenzial der Mitarbeiter, Teams und Abteilungen zu entwickeln. Integrierte, ganzheitliche Kommunikation aus einer Hand eröffnet Chancen und ist weder kompliziert und aufwändig…

Über die Zusammenarbeit mit unseren Kunden

Seit über 20 Jahren betreuen wir überwiegend Verbände, Ministerien, Universitäten, Dienstleister unterschiedlicher Branchen und gemeinnützige Organisationen. Als kleines Team ist persönlicher Dialog, Flexibilität und Vielseitigkeit eine „systembedingte“ Stärke. Die eventuelle Schwäche machen wir mit unserem Netz an Kooperationspartner wett und können so große Projekte in Gesamtverantwortung realisieren.

Wir freuen uns, wenn Sie nun auf der Suche nach konkreten Informationen und Impulsen weitersurfen und natürlich freuen wir uns auf einen Anruf und den persönlichen Kontakt zu Ihnen.

Wenn Wettbewerb und Profitstreben nicht auf Kosten von Menschlichkeit und Lebenssinn gehen, wenn vernetzt gedacht und praktisch gehandelt wird, wenn Werte gelebt werden und Verantwortung kein Lippenbekenntnis bleibt, wenn wir uns weder für ohnmächtig noch für allmächtig halten, können wir Erfolg in Balance erreichen. Erfolg in Balance steht weder für weltfremdes „Wir-haben-uns-alle-lieb-Denken“ noch für einen egoistisch rücksichtslosen „Ellenbogeneinsatz“.

Dass Erfolg und Balance zusammen gehören, zeigt folgendes Beispiel:

Eine gute Ernte ist besser als eine schlechte. Aber nicht jedes Jahr kann die Ernte getoppt werden. Nicht alle Wachstumsfaktoren wie Regen und Sonne liegen in unserem Einflussbereich. Und vermeintlich kurzfristige Lösungen wie Intensivierung und Überdüngung schädigen mittel- und langfristig die Ressourcen – von der Qualität der Produkte ganz zu schweigen. Die Folgen des „Erfolgs um jeden Preis“ lassen sich auch in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft erkennen. Beispiele dafür gibt es genug. Von der Finanzkrise über ungesunden Wettbewerbsdruck bis hin zum Burn-Out besonders „erfolgreicher“ Leistungsträger.

Das 7-Felder-Prinzip gibt Impulse, diese Herausforderungen zu meistern. Das 7-Felder-Prinzip steht für Nachhaltigkeit und das Denken und Handeln in größeren Zusammenhängen – für Erfolg in Balance. Denn Gewinne und Erfolg sind für Unternehmen lebensnotwendig – ähnlich dem Atmen. Aber Atmen sollte nicht der einzige Lebenszweck sein.

Die Faszination des Details

Intelligent vereinfachen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, reduziert Komplexität und macht so handlungsfähig. Und gleichzeitig kann es wichtig sein, wenn es nötig ist, ins Detail zu gehen. Die Fähigkeit in Situationen „rein- und rauszoomen“ schafft die nötige Balance zwischen Überblick behalten und der Aufmerksamkeit für wichtige Details.

Eine Metapher dafür ist die „großartige Internetseite, auf der es ein unglaublich detailreiches Foto von London gibt. :http://www.360cities.net/london-photo-de.html

Siegfried Bütefisch in 30 Sekunden

Berufsweg:

Frühe Selbstständigkeit, zunächst im Bereich Grafik-Design, Marketing und Kommunikation, heute immer mehr im Schnittbereich zwischen ganzheitlichem Marketing und Organisationsentwicklung. Mehr darüber unter: „www.erfolg-in-balance.de“:http://www.erfolg-in-balance.de

Ausbildung:

Abitur, Studium Graphik-Design Kunstakademie Stuttgart, Fort- und Weiterbildungen im Bereich Organisationsentwicklung, Coaching und Psychologie, Training

Hobbys:

Fast alles, was ein Gegengewicht zu geschlossenen Räumen schafft, mit Bewegung zu tun hat, Töne erzeugt oder zwei- oder vier Beine (dann mit Fell und scharfen Zähnen) besitzt, 2 Räder hat und zu guter letzt viele Buchstaben in einer sinnvollen Reihenfolge… Alles klar?

Persönliches:

Sternzeichen Fisch (einfach passend), geboren im Jahr der Markteinführung der Babypille, der Invasion in der Schweinebucht und dem Bau der Berliner Mauer. Übrigens wurde an diesem Tag Heinz Rühmann 59 Jahre.

Wer der Sache gerne auf den Grund geht

sollte wieder an die Oberfläche zurückkommen.

Sie kennen sicherlich Menschen – oder gehören (manchmal) selbst dazu – die allzu gerne „tief schürfen“: Die Ursachen hinter den Ursachen suchen, sich mit einfachen Antworten nicht zufrieden geben oder einfach vieles verstehen wollen.

Diese Eigenschaft ist wertvoll, sie hilft Zusammenhänge zu erkennen und Fehler zu vermeiden. Doch manchmal findet man bei dieser Art zu denken und zu handeln keinen „Grund“. Man taucht tiefer und tiefer ein und verliert sich – und die Aufgaben und Menschen an der „Oberfläche“ warten und warten…

Fazit:

Auf die Balance zwischen Ab- und Auftauchen kommt es an, wie in diesem schönen Video. Tauchen Sie ein in eine Unterwasserschlucht auf den Bahamas und wieder nach 4:18 Minuten sicher auf.

Fehlende Balance – oskarwürdig schon vor 20 Jahren

Der deutsche Puppentrickfilm „Balance“ von Christoph und Wolfgang Lauenstein aus dem Jahr 1989 gewann im Jahr 1990 den Academy Award (Oscar) als Bester animierter Kurzfilm.

Dreieinhalb Minuten aufregende Entspannung

Fallenlassen und auffangen – ein Tanz in der Luft, das Spiel mit der Balance zwischen Himmel und Erde.

Folgendes Video katapultiert Sie garantiert aus dem Alltag und bringt Sie auf neue Gedanken…
==

==

©2018 Bütefisch Marketing und Kommunikation - Sigi Bütefisch, Tel: 07127 22910, info(at)buetefisch.de
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung