Allgemein

WLSB SpOrt Stuttgart – Texten – 24.3. – 25.3.2017

Wirkungsvoller Text für Print und Web – wir freuen uns darauf.

Antijagdtraining E-Book nun lieferbar

Dieses ist ein Test

Text

  • galopp_mg_5193_webkjhkkkjg
  • kjgkgjgjg
  • ljhkjhkjh
  • ,ihr,jh,j

Konzertplakat coro

Frühling einmal anders dargestellt – den Frühlingslieder können durchaus kühl und nordisch daherkommen.

Bildschirmfoto 2016-04-25 um 14.02.04

Fotoprotokoll Workshop Visualisierung für Sprachdozenten

Ein Fotoprotokoll auf dem Kopf?

Eine Inspiration, die Dinge künftig mit einer veränderten Ansicht anzupacken.

Zugleich trainieren Sie damit automatisch Ihren „visuellen Gehirnmuskel“. Und wenn Sie das alles nervt, drucken Sie sich das Pdf aus. Dann können sie es drehen und wenden wie Sie wollen.

 

Viel Erfolg beim Visualisieren im Sprachunterricht.

 

Sigi Bütefisch

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Ästhetik am Strand – Strandkünstler Andres Amador

Als Inspiration für alle Gestalter „ein Artikel auf Spiegel Online“ über den Künstler aus San Francisco. Er beharkt Strände, macht ein Foto und dann kommt die Flut …

Gedanken zum Wirtschaften – 90 Jahre alt und hochaktuell

Vom Handel (aus „Der Prophet“ von Khalil Gibran)

„Und ein Kaufmann sagte: Sprich uns vom Handel. Und er antwortete und sagte: Die Erde gibt euch ihre Frucht, und es wird euch an nichts mangeln, wenn ihr nur wisst, wie ihr eure Hände füllt. Im Austausch der Gaben der Erde werdet ihr Fülle finden und gesättigt sein.

Doch wenn der Austausch nicht in Liebe und freundlicher Gerechtigkeit stattfindet, wird er bloß einige zur Gier und andere zum Hunger führen. Wenn ihr Arbeiter des Meeres, der Felder und der Weinberge auf dem Markt die Weber, Töpfer und Gewürzhändler trefft, dann beschwört den höchsten Geist der Erde, in eure Mitte zu kommen, und die Waagen und die Rechnungen zu segnen, die Wert gegen Wert abwägen.

Und duldet bei euren Tauschgeschäften nicht die mit leeren Händen, die ihre Worte gegen eure Arbeit verkaufen möchten. Solchen Männern solltet ihr sagen: „Kommt mit uns aufs Feld oder fahrt mit unseren Brüdern zur See und werft eure Netze aus, denn das Land und das Meer werden sich euch gegenüber genauso freigebig zeigen wie uns.“ Und wenn die Sänger und Tänzer und die Flötenspieler kommen, nehmt auch von ihren Gaben. Denn auch sie sind Sammler von Früchten und Weihrauch, und was sie bringen, obwohl aus Träumen geschaffen, ist Kleidung und Nahrung für eure Seele.

Und bevor ihr den Marktplatz verlasst, seht zu, dass niemand mit leeren Händen seines Weges gegangen ist. Denn der höchste Geist der Erde wird nicht friedlich auf dem Wind schlafen, bis die Bedürfnisse auch des Geringsten unter euch befriedigt sind.“

Fazit:

Erstens: Die Qualität eines Geschäftes misst sich daran, ob menschliche Bedürfnisse befriedigt werden – und dass alle profitieren.
Zweitens: Leistung misst sich am Handeln, nicht am Reden über das Handeln.

Der beste Anfang für Veränderung

Wenn du dein Land ändern willst, musst du erst einmal dein Dorf ändern,
wenn du dein Dorf ändern willst, musst du erst einmal deine Familie ändern und wenn du deine Familie ändern willst, musst du erst einmal dich selbst ändern.

Bereit für die harte Tour

„Erfahrung ist die beste Lehrmeisterin und das Gute daran ist: man bekommt stets Einzelunterricht…“
Inge Meysel

Fragen Sie besser nicht einen Berater

Sie möchten wissen warum? Ein einfaches Beispiel:

Sie fragen in einer fremden Stadt nach dem Bahnhof. Dann könnte es Ihnen so ergehen, wenn Sie an einen psychologisch geschulten Berater geraten. Die Antworten:

Gesprächstherapeut:

„Sie möchten wissen, wo der Bahnhof ist?“

Psychoanalytiker:

„Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer was Langes rein- und rausfährt?“

Verhaltenstherapeut:

„Heben Sie den rechten Fuss, schieben Sie ihn nach vorn. Setzen Sie ihn auf. Sehr gut. Hier haben Sie ein Bonbon.“

Gestalttherapeut:

„Du, lass es voll zu, dass du zum Bahnhof willst.“

Hypnotherapeut:

„Schließen Sie die Augen. Entspannen Sie sich. Fragen Sie Ihr Unterbewusstsein, ob es Ihnen bei der Suche behilflich sein will.“

Provokativ-Therapeut:

„Ich wette, da werden Sie nie draufkommen.“

Reinkarnationstherapeut:

„Geh zurück in der Zeit – bis vor Deine Geburt. Welches Karma lässt dich immer wieder auf die Hilfe anderer Leute angewiesen sein?“

Familientherapeut:

„Was ist dein sekundärer Gewinn, wenn du mich nach dem Weg zum Bahnhof fragst? Möchtest du meine Bekanntschaft machen?“

Bioenergetiker:

„Machen Sie mal sch… sch… sch…!“

Sozialarbeiter:

„Keine Ahnung, aber ich fahr dich schnell hin.“

Esoteriker:

„Wenn du da hin sollst, wirst du den Weg auch finden.“

Soziologe:

„Bahnhof? Zugfahren? Welche Klasse?“

NLP’ler:

„Stell‘ dir vor, du bist schon im Bahnhof. Welche Schritte hast du zuvor getan?“

Coach:

„Wenn ich Ihnen die Lösung vorkaue, wird das Ihr Problem nicht dauerhaft beseitigen.“

Benchmarker:

„Kennen Sie jemanden, der ähnliche Logistikprobleme bereits erfolgreich gelöst hat? Wie lässt sich dessen Vorgehen sinnvoll auf Ihre Situation übertragen?“

Moderator:

„Welche Lösungswege haben Sie schon angedacht? Schreiben Sie alles hier auf diese Kärtchen.“

Zeitplanexperte:

„Haben Sie überhaupt genügend Pufferzeit für meine Antwort eingeplant?“

Priester:

„Heiliger Antonius, gerechter Mann, hilf, dass er ihn finden kann. Amen.“

©2017 Bütefisch Marketing und Kommunikation - Sigi Bütefisch, Tel: 07127 22910, info(at)buetefisch.de
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung