Frischfisch Aktuell

Uni Hohenheim – Entrepreneurin – 7. Dezember 2017

HS Aalen – Visualisieren – 8./9. Dezember 2017

Kurzbeschreibung

Wenn Sie präsentieren, möchten Sie etwas erreichen. Egal, ob es um eine Präsentation im kleinsten oder großen Rahmen geht; egal, ob Sie dazu Block, Flipchart oder elektronische Medien nutzen. Sie wissen, dass gerade im Bereich B2B Zahlen, Daten, Fakten sowie die Darstellung komplexer Zusammenhänge unverzichtbar sind. Doch wer Menschen erreichen möchte, muss „sperrige“ Inhalte gehirngerecht „verpacken“ können. Mit ausdrucksstarker Visualisierung gelingt es Ihnen, Kompliziertes verständlich zu machen, Aufmerksamkeit zu erregen und Ihre Zielgruppe zu fesseln. Denn Studien belegen: Klare Visualisierung unterstützt das Begreifen – vor allem, wenn Sie gekonnt live und situationsgerecht Stift oder Stylus auf Tablet oder Convertible nutzen.

Inhalt

  • Die Methode ZEICHN – 
die 4 Schritte des professionellen Visualisierens
  • Der Inhalt bestimmt die Form – 
Fokus auf das Wesentliche
  • Entwicklung Ihres visuellen Wortschatzes – 
gekonnter Umgang mit dem Stift
  • Erfolgsfaktor Layout und Struktur – 
Gestaltung hat inhaltliche Bedeutung
  • Handgemachte Visualisierung und moderne Medien integrieren – 
Mut zur Persönlichkeit

Schloss Einsiedel – Visualisieren – 18. Dezember 2017

Kurzbeschreibung

Wenn Sie präsentieren, möchten Sie etwas erreichen. Egal, ob es um eine Präsentation im kleinsten oder großen Rahmen geht; egal, ob Sie dazu Block, Flipchart oder elektronische Medien nutzen. Sie wissen, dass gerade im Bereich B2B Zahlen, Daten, Fakten sowie die Darstellung komplexer Zusammenhänge unverzichtbar sind. Doch wer Menschen erreichen möchte, muss „sperrige“ Inhalte gehirngerecht „verpacken“ können. Mit ausdrucksstarker Visualisierung gelingt es Ihnen, Kompliziertes verständlich zu machen, Aufmerksamkeit zu erregen und Ihre Zielgruppe zu fesseln. Denn Studien belegen: Klare Visualisierung unterstützt das Begreifen – vor allem, wenn Sie gekonnt live und situationsgerecht Stift oder Stylus auf Tablet oder Convertible nutzen.

Inhalt

  • Die Methode ZEICHN – 
die 4 Schritte des professionellen Visualisierens
  • Der Inhalt bestimmt die Form – 
Fokus auf das Wesentliche
  • Entwicklung Ihres visuellen Wortschatzes – 
gekonnter Umgang mit dem Stift
  • Erfolgsfaktor Layout und Struktur – 
Gestaltung hat inhaltliche Bedeutung
  • Handgemachte Visualisierung und moderne Medien integrieren – 
Mut zur Persönlichkeit

Visualisierung Universität Hohenheim

Visualisierungen machen sich auch auf einer seriösen Universitätsseite gut.

www.entrepreneurin.uni-hohenheim.de/startseite

 

Und auch auf der Einladungskarte zur Auftaktveranstaltung

Entrepreneurin_Einladungskarte Veranstaltung

IHK VfB Ludwigsburg – Wirkungsvoll visualisieren – mit dem Stift – 30. Januar 2018

Kurzbeschreibung

Wenn Sie präsentieren, möchten Sie etwas erreichen. Egal, ob es um eine Präsentation im kleinsten oder großen Rahmen geht; egal, ob Sie dazu Block, Flipchart oder elektronische Medien nutzen. Sie wissen, dass gerade im Bereich B2B Zahlen, Daten, Fakten sowie die Darstellung komplexer Zusammenhänge unverzichtbar sind. Doch wer Menschen erreichen möchte, muss „sperrige“ Inhalte gehirngerecht „verpacken“ können. Mit ausdrucksstarker Visualisierung gelingt es Ihnen, Kompliziertes verständlich zu machen, Aufmerksamkeit zu erregen und Ihre Zielgruppe zu fesseln. Denn Studien belegen: Klare Visualisierung unterstützt das Begreifen – vor allem, wenn Sie gekonnt live und situationsgerecht Stift oder Stylus auf Tablet oder Convertible nutzen.

Inhalt

  • Die Methode ZEICHN – 
die 4 Schritte des professionellen Visualisierens
  • Der Inhalt bestimmt die Form – 
Fokus auf das Wesentliche
  • Entwicklung Ihres visuellen Wortschatzes – 
gekonnter Umgang mit dem Stift
  • Erfolgsfaktor Layout und Struktur – 
Gestaltung hat inhaltliche Bedeutung
  • Handgemachte Visualisierung und moderne Medien integrieren – 
Mut zur Persönlichkeit

eWorkshop Visualisierung 2018


Das Workshopkonzept

Nach dem erfolgreichen Test 2017 haben wir nun den eWorkshop noch effektiver gemacht. Je nach Intensität des Übens werden Sie für die 12 Lektionen zwischen mindestens 12 und maximal 24 Stunden investieren. Die Aufgaben sind in dem neuen Buch „Visualisieren, Sketchnoting, Graphik-Recording“ ausführlich beschrieben. Per Telefon, Skype und eMail werden Sie insgesamt je nach Modul bis zu 2 Stunden persönlich intensiv betreut.

Ihr Nutzen – nach dem Workshop können Sie:

  • überzeugend visuell präsentieren oder moderieren – mit persönlicher Note
  • effektiver lernen, protokollieren und notieren
  • selbst Kompliziertes merkwürdig auf den Punkt bringen
  • mit der „Sprache Visualisierung“ andere motivieren und überzeugen
  • fokussiert einem Thema auf den Grund gehen
  • Ihre Kreativität entwickeln und ihr Ausdruck geben

Mit diesen neuen Fähigkeiten und „dem Stift in der Hand“ werden Sie auf eine inspirierende Art und Weise, Menschen, Gedanken und Dinge in Bewegung bringen. Sie werden mit gekonnter Visualisierung „das Begreifen unterstützen“ – mit einfachen Skizzen, einer lesbaren und ausdrucksstarken Handschrift und einer klaren, dem Thema entsprechenden Struktur.

 


Zielgruppe:

Alle, die neugierig darauf sind, auf eine neue Art zu denken, zu lenken, zu präsentieren und zu kommunizieren. Alle, die bereit sind, über einen gewissen Zeitraum zu üben und das Neue gleich im Alltag anzuwenden und so den Erfolg zu überprüfen. Bisherige Teilnehmer kommen aus der Lehre und Forschung, sind Projekt-, Entwicklungs- oder Teamleiter, tragen Führungsverantwortung oder müssen als Trainer, Präsentatoren oder Moderatoren überzeugen.


 

Aus dem Inhalt:

Inhalt und Schwerpunkte:

  • Wahrnehmungspsychologische Hintergründe – Experimente zu gelungener Visualisierung
    (Weshalb Sie gleich einen Stift brauchen und loslegen / Was macht Kommunikation MerkWÜRDIG / Auf was kommt es beim Lehren und Lernen an / Warum gelungene Kommunikation immer individuell sein muss / Weshalb die vier Es die Basis gelungener Visualisierung sind /…)
  • Kommunikation mit einfachsten Mitteln – den visuellen Grundwortschatz entwickeln
    (Können Sie noch zeichnen wie als Kind / Wie Sie schon mit wenigen geometrischen Grundformen (fast) alles ausdrücken können, was Sie wollen / Warum „Eigenes“ besser wirkt als gedankenlos Abgekupfertes / …)
  • Passgenaue Visualisierung – Ziele & Rahmen bestimmen den Weg
    (Warum Sie wissen müssen, wen Sie vor sich haben / Wieso Zeit und Raum nicht nur für Physiker elementar sind / Weshalb ohne ein klares Ziel Navigation unmöglich ist / Wie Sie die Balance zwischen Strategie und Improvisation finden / …?)
  • Die Komposition ist wichtiger als die Zutaten – Struktur & Layout sind Bedeutungsträger
    (Weshalb ein themengerechtes Layout die Basis für eine gelungene Visualisierung ist / Wie Sie mit wenigen Layoutgrundformen jedem Inhalt gerecht werden/ Weshalb der Weißraum, der leere Raum, notwendig ist, um Gedanken weiterspinnen zu können / …)
  • Auf den Punkt gebracht – Inhalt & Fokus schärfen, um Wirkung zu erzielen
    (Wie Sie vom Allgemeinen zum Wesentlichen kommen / Wie Sie Ihr Thema zielgruppengerecht schärfen / Wie Sie strategisch in kleinen Schritten selbst Kompliziertes klar machen / …)
  • Noch mehr Möglichkeiten und Emotion – einzigartig persönlich mit dem visuellen Aufbauwortschatz
    (Wie Sie mit einem erweiterten Farbspektrum Ihren Visualisierungen noch mehr Bedeutung geben / Weshalb Sie Menschen und Gesichtern noch mehr Ausdruck geben sollten / Wie es gelingt, mehr Dynamik und Aktion darzustellen / …)
  • Auf das Gesamtbild kommt es an – Visualisierung mit dem Auftritt verbinden
    (Wie Sie Ihren persönlichen, authentischen Stil finden / Weshalb Sie immer daran denken sollten, Ihre Teilnehmer oder Ihr Gegenüber vom passiven Zuschauer zum Akteur zu machen / Wie Sie souverän Analoges (Stift & Papier etc.) und Digitales (Tablet, Computer, Beamer & Co) händeln / …)
  • Das Gelernte in einem persönlichen Praxisprojekt umsetzen – Visualisierung ist niemals Selbstzweck
    (Wie Sie schnell den Faden schlagen / Wie Sie mit der Methode ZEICHN Schritt für Schritt Ihr Projekt voranbringen / Wie Sie sich auf den Tag X vorbereiten / …)
  • Auf dem Weg zur Meisterschaft – so geht es visualisierend für Sie weiter
    (Wie Sie Visualisierung in Ihren Alltag noch stärker integrieren können / Wie Sie Ihre Kollegen konkret dazu bringen können, selbst den Stift in die Hand zu nehmen – und so Ihre Team-Performance stärken / Wie Sie Ihr Auge ganz nebenbei schulen können – täglich, in jedem Moment / …)


Teilnahmegebühren und Garantie

Teilnahmegebühren „für Schnellentschlossene“
Anmeldung bis zum 15. Februar 2018,
inklusive Vorabversion des neuen Buches, 1,5 Stunden Feedback und persönliche Impulse am Telefon
Investition: 100,00 Euro

Teilnahmegebühren „Visualisieren-Basis“
ohne Abschlussworkshop
Inklusive Printversion* des Buches und Zusatzmaterial per Mail,
1 Stunde Feedback und persönliche Impulse am Telefon
Investition: 160,00 Euro

Teilnahmegebühren „Visualisieren-Business“
Material Starterpaket klein, ohne Abschlussworkshop
Inklusive Printversion* des Buches und Zusatzmaterial per Mail,
Kleines Stifte- und Markerset von der Firma Neuland extra für Sie zusammengestellt und geliefert. Wert 50,00 Euro,
1,5 Stunden Feedback und persönliche Impulse am Telefon
Investition: 230,00 Euro

Teilnahmegebühren „Visualisieren-Exklusiv“
mit halbtägigem-Abschlussworkshop
+ Material Starterpaket groß
Inklusive Printversion* des Buches und Zusatzmaterial per Mail,
Großes Stifte-, Marker- und Papierset von der Firma Neuland extra für Sie zusammengestellt. Wert 120,00 Euro,
2 Stunden Feedback und persönliche Impulse am Telefon,
Abschluss-Workshop 4 Stunden in Kleingruppe mit max. 8 Personen im Großraum Stuttgart
Investition: 480,00 Euro

Wirkungsgarantie: Sie können ohne Angaben von Gründen, wenn Sie nicht vom Konzept überzeugt sein sollten, nach der ersten Übungen der Lektion aussteigen und bekommen Ihre Teilnahmegebühren zurück! *Die ersten Übungen der Lektion erhalten Sie per Mail, nicht als gedrucktes Buch.


 

Referenzen

Hier eine Auswahl an Teilnehmerstimmen und Referenzen von Veranstaltern und Teilnehmern.


 

Mehr Infos und Anmeldung

info@buetefisch.de und 07127 22910

Mein neues Buchprojekt kommt voran – Visualisierung, Sketchnoting, Graphik Recording & Co.

Titel-Layout des Buches auf dem iPad pro skizziert


 

Das nächste Buch muss sein – und Sie können mit dabei sein

Meine Seminare im Bereich Visualisierung sind mehr und mehr gefragt, das freut mich. Das heißt zugleich: Immer öfter werde ich gefragt, wann es endlich über meine Ideen, Visualisierung zu üben und zu nutzen, ein Buch gibt. Diese Methode ZEichN© beruht zwar auf Bausteinen, die Sie teilweise auch woanders lernen und lesen könnten –niemand erfindet das Rad neu! Aber ZEichN© stellt die Fähigkeiten, die für das Visualisieren nötig sind, in einem besonders verständlichen Zusammenhang dar. Das hilft Ihnen, beim Visualisieren üben schnell voranzukommen und diese neue Fähigkeiten effektiv in der Praxis anzuwenden.


Klappentext: Mit der „Sprache“ der grafischen Visualisierung gewinnen Sie mehr Aufmerksamkeit – und bringen so Menschen, Gedanken und Dinge in Bewegung. Wirkungsvolle Visualisierung macht aufmerksam, begeistert und überzeugt. Ihre Kommunikation und Ihr Auftreten werden im positiven Sinne MERKwürdiger! Denn „das Gehirn ist ein Bilder erzeugendes Organ“, wie es der renommierte Hirnforscher Gerald Hüther treffend auf den Punkt bringt.

Deshalb profitieren vom gekonnten Umgang mit Stift, Papier oder Tablet*  alle, die wirkungsvoller präsentieren, moderieren, Verhandlungen führen, coachen, lehren und lernen möchten. Dieses Buch ist Sprachführer und Workshop. Schon auf den ersten Seiten lernen Sie den Elementarwortschatz, den Sie gleich im Alltag nutzen werden. Mehr Möglichkeiten eröffnen sich für Sie dann bald mit dem Einüben des Grundwortschatzes. Und mit dem Aufbauwortschatz gelingt es Ihnen, gekonnt und kreativ, mit lesbarer Schrift und wenigen Strichen selbst Kompliziertes einfach auszudrücken! Nehmen Sie wieder den Stift in die Hand…

*Tablets, digitale Stifte, Apps und Beamer erweitern Ihre Möglichkeiten.
So wird Visualisierung auch im großen Rahmen möglich!

Leseprobe_Buch-Visualisierung_Buetefisch


ZEichN_web

Dieses Buch ist ähnlich einem Workshop aufgebaut. Das Besondere dabei ist, dass ich das Buch zusammen mit Teilnehmern vor der endgültigen Veröffentlichung feinjustiere.

  • Ihr Nutzen als Teilnehmerin oder Teilnehmer – ein preisgünstiger Workshop
  • Der Nutzen für mich und spätere Leserinnen und Leser – ein Buch, das als Übungsbuch wirklich funktioniert

Anmeldung und Start

Bei Interesse, bei diesem oder anderem eWorkshop mit dabei zu sein, rufen Sie mich bitte an, Tel. 07127 22910. Oder Sie schreiben mir eine Mail an info(at)buetefisch.de. Ich rufe Sie dann zurück. So kann ich Ihre Fragen persönlich beantworten.

 

Referententagung Wangen – Visualisierung – 24./25.November 2018

Unsere Zielgruppen erreichen – Wege der Öffentlichkeitsarbeit in der Amateurmusik– 18.11.2017, Rutesheim

Als Gastdozent der Arbeitstagung des Johannes-Kepler-Chorverbandes geht es um erfolgreiche Werbestrategien im Chorbereich.

SCV – Finanzen (Sponsoring Modul III) Leutkirch – 17.11. – 18.11.2017

Kurzbeschreibung

Ein funktionierendes Vereinsmanagement ist die Voraussetzung für den erfolgreichen Verein. Durch die Veränderungen der Gesellschaft und damit der Vereine steigen die Anforderungen an die Vereinsführung. Wer neu in die Verantwortung kommt, sieht sich häufig vielen Fragen gegenüber. Geld in allen Facetten ist das Thema im dritten Modul. Vorgestellt werden Methoden der Mittelbeschaffung durch Fundraising. Sponsoring und Crowdfunding sind Schlagworte, von denen sich auch die Amateurmusik viel erhofft. Daneben bedarf es einer verantwortlichen Finanzverwaltung, wozu im Vereinswesen einige steuerrechtliche Aspekte zu beachten sind. Durch die vierteilige Seminarreihe “Vereinsmanagement in der Amateurmusik” werden Führungskräfte in Musikensembles und Vereinen unterstützt den Herausforderungen zu begegnen und Chancen für Ihre Ensembles zu entwickeln. Diese Seminareihe bietet der Schwäbische Chorverband im Rahmen des Kompetenznetzwerks Amateurmusik für den Landesmusikverband Baden-Württemberg an. Die vier Module werden an vier Standorten in Baden-Württemberg angeboten, jedes Seminar findet zweimal jährlich statt. Die Seminarreihe ist offen für Mitglieder aller zehn Amateurmusikverbände und darüber hinaus.

Inhalt

  • Verwaltung der Vereinsfinanzen
  • Fundraising
  • Sponsoring
  • Steuerrecht

WLSB Regionalforum – „Frauen im Sport“ – 4. November 2017

Kurzbeschreibung

In dem Vortrag geht darum, eine klare und überzeugende Sprache zu finden.

WLSB Wangen – Öffentlichkeitsarbeit – 8.11. – 9.11.2017

Kurzbeschreibung

Tue Gutes und rede darüber! Dieser Grundsatz der Öffentlichkeitsarbeit (ÖA) gilt auch für Sportvereine. Doch wer damit Erfolg haben will, muss nicht nur die Spielregeln der Presse, sondern auch weitere für Vereine relevante Informationsmittel kennen und beherrschen. Dieses Seminar wird den Teilnehmern anhand von Praxisbeispielen die Grundzüge von Pressemitteilungen, Berichten und Terminankündigungen vermitteln. Ebenso wird das Texten für Internet, Newsletter und Facebook behandelt.

Fotoimpressionen Hüttlinger Nachtklänge

Eine tolle Veranstaltung trotz immer schlechter werdendem Wetter. Hier eine Auswahl der Live-Events in den besonderen Spielstätten.

Klicken Sie auf eines der Bilder für eine Diashow…

Werbung mit dem Fussabstreifer

17-08-10_print_Fussmatte_Hüttlinger Nachtkl_85x150 cmNicht nur mit den Füßen wird abgestimmt – die tiefste Werbefläche ist oft die wirksamste!

 

 

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte über den modernen Vertrieb…

Folie03 Folie04

Für einen neuen Kunden, die Umsatz-Piloten, zwei Grafiken aus einer Präsentation, die zeigen, wie intelligenter Vertreib heute funktionieren kann. Wenn Sie darüber mehr wissen wollen, lohnt sich der Kontakt zu den Umsatz-Piloten.

Redesign Logo – Rondo Cantabile

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 14.56.27

Früher war’s heftig knallig. Beim nötigen Umbau der Website nun gleich das Logo „quick and dirty“ überarbeitet.

Logo_Rondo_Cantabile

 

 

Man/frau sieht: es geht auch dezenter und das Oval an dem das Herz hängt bleibt erhalten.

Fotoimpressionen der Abschlussfeier der Musikmentoren 2017

Anklicken für Galerieansicht der Vorschaubilder

Die hochaufgelösten Bilder stellt Ihnen der Schwäbische Chorverband gerne zur Verfügung.

Chorfest 2019 Heilbronn – das Marketing beginnt

Vielen ist sicherlich das letzte Chorfest in Heilbronn des Schwäbischen Chorverbandes noch in bester Erinnerung. Nun ist es 2019 wieder soweit: Diesmal findet das Chorfest während der Bundesgartenschau und wieder in Kooperation mit dem Chorverband Heilbronn und der Stadt Heilbronn statt. Erwartet werden über zehntausend Sängerinnen und Sänger – und wie die Erfahrung zeigt noch weitaus mehr Besucher.

Was bedeutet das für Sie?

  • Wenn Sie die Vielfalt der Chormusik im Grünen und in der Stadt erleben wollen, reservieren Sie sich mindestens einen Tag vom Donnerstag, den 30. Mai bis zum 2. Juni 2019
  • Wenn Sie Interesse am Kultur-Sponsoring haben – und hier ist die Bandbreite an Angeboten, selbst für ein kleines Budget schon groß – nehmen Sie mit uns rechtzeitig Kontakt auf.
  • Wenn Sie den Rahmen des Chorfestes Print-, Online und Außenwerbung plazieren möchten, können wir Ihnen interessante Vorschläge dafür machen.

Mehr zum Chorfest demnächst: Diese Woche wird unter anderem das Logo verabschiedet und die ersten Werbemittel sowie die Website werden auf den Weg gebracht.

 

 

Visualisierung – Workshop Stuttgart, 11.7.2017

(Organisationsinterne Veranstaltung)

Die Macht der grafischen Visualisierung!

Wie gelingt es Menschen mit dem Stift zu überzeugen?

„Mit kreativer Visualisierung Besprechungen und Veranstaltungen
erfolgreich unterstützen“  


Zielgruppe: alle, die an Besprechungen, Workshops, Veranstaltungen
aktiv mitwirken.

Eine Besprechung, in der nicht nur gesprochen wird, sondern in der für
alle Teilnehmenden Themen sichtbar präsentiert werden, erzeugt mehr
Wirkung. Visualisierungen machen Zusammenhänge deutlich, strukturieren
die Beiträge und erleichtern das Mit-Denken. Dabei geht es nicht einfach
um schöne Bilder, sondern um mehr Klarheit, Konzentration, Kontexte und
Zusammenfassung des Diskutierten. Dabei ist auch wichtig, gut lesbar
schreiben zu können, einfache Symbole und Grafiken zu kennen, die das
Thema im wahrsten Sinne des Wortes anschaulich machen. Ein Nebeneffekt:
Es macht auch mehr Spaß, an einer Besprechung, einem Workshop
teilzunehmen, in der gut visualisiert wird.  

SCV SpOrt – Internetauftritte, die ankommen. – 1.7.2017

Kurzbeschreibung

Internet ist inzwischen so wichtig wie das Telefon. Wer mit Menschen in Kontakt kommen möchte, nutzt heute das Internet. Doch viele Seiten sind einfach „so entstanden“ und erfüllen nicht die Ansprüche an eine moderne und wirkungsvolle Webseite. Im Seminar geht es aber nicht nur um klassische Websites, sondern auch über Facebook, Youtube und Co.

Inhalt

  • Analyse des alten und/oder Konzeption des neuen Internetauftritts
  • Prinzipien für Gliederung, Inhalt und Gestaltung
  • Rollen von Gestalter, Programmierer, Redakteuren und Autoren
  • Inhalt für Leser und Suchmaschinen optimieren
  • Die 7 Erfolgsfaktoren für Web & Co.
  • Arbeiten am eigenen Auftritt
  • Rechtliches und Datensicherheit

WLSB Wangen – Sponsoring – 21.6. – 22.6.2017

Kurzbeschreibung

Zielgruppe: Alle, die Ihre Sponsoring-Aktivitäten intensivieren möchten und bereit sind, im Workshop an ihren eigenen Konzepten zu arbeiten. Im Seminar erarbeiten wir die Grundlagen für eine erfolgreiche Sponsoringpartnerschaft: Analyse bisheriger Aktivitäten; passende Sponsoren finden; Ideenentwicklung und Erstellung eines Sponsoringkonzeptes; Gesprächsführung und Sponsoringverhandlungen bis hin zum Abschluss; Pflege langfristiger Sponsoring-Beziehungen. Steuerlich-rechtliche Themen werden nur gestreift! Zeit dagegen nehmen wir uns, das Vereinsprofil zu schärfen.

 

Ortsgruppenprüfung Kusterdingen

Impressionen der Prüfung – vom Chihuahua bis zum Schäferhund

(Klicken für große Galerieansicht)

Die Werbung für die Hüttlinger Nachtklänge läuft an

Die Werbung für die Hüttlinger Nachtklänge läuft anEine besondere Veranstaltung im Bereich der Vokalmusik. Die Website ist nun schon einmal Online. Schauen Sie einmal darüber, es lohnt sich.

Unbenannt-1

Mai – ein wenig Auszeit

Schon fast Tradition: Ich halte mir den Mai aus Urlaubsgründen fast „veranstaltungsfrei“. Bis auf ein Seminar Nachwuchsarbeit und die Mitwirkung bei den beiden Kontaktreffen des Badischen Sportbund Nord in Waibstadt und Bruchsaal genieße ich 10 Tage Campingplatz, Wandern und Hundetraining im Elsass.

Geschützt: Antijagdtraining geschützt

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Badischer Sportbund Nord – Öffentlichkeitsarbeit – 28. April 2017

Hier übernehme ich den ersten Teil des zweitägigen Seminars.

 

Kurzbeschreibung

Stellen auch Sie sich häufig die Frage, wie Sie Ihre Vereinsmitglieder, Ehrenamtliche aber auch Externe ansprechen sollen? Dieses Seminar gibt Ihnen nicht nur einen Überblick über Marketing im Allgemeinen, sondern zeigt Ihnen auch anhand gezielter Praxisbeispiele, wie Sie die verschiedenen Medien und Instrumente einsetzen und gestalten können. Ziel: erfolgreich intern und öffentlich kommunizieren – gezielt Marketing betreiben.

Inhalt

  • Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit als Kommunikationsinstrument
  • Ziele, Zielgruppen und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations = PR) und des Marketings – Inhalt einer gelungenen Presse- und Medienarbeit mit Text und Bild
  • Umgang mit Online-Kommunikation und Social Media
  • Marketing/PR: Einsatz von Schaumedien wie Flyer, Plakate, Videos

 

HfWu – Visual-Teaching – 21. und 22. April 2017

Nun ist es 2017 wieder soweit: Impulse für Visuelles Denken für Professoren und Dozenten.

Kurzbeschreibung

Gelungene Visualisierung unterstützt das Begreifen! Das gilt für klassische Tafelaufschriebe genauso wie für moderne Präsentationsformen mit Tablet, Beamer oder Smartboard. Gekonnte Visualisierung bringt komplexe Themen auf den Punkt – neuronal gerecht und emotional. An den beiden Workshoptagen erhalten Sie Impulse, wie Sie individuelle Aufschriebe und Lehrmethoden weiterentwickeln können. Sie erweitern und trainieren unter anderem Ihren „visuellen Grundwortschatz“: Ihre Schrift wird ausdruckstärker und leserlicher; Sie nutzen Symbole, einfache Zeichnungen und Farbe gezielt, um Aufmerksamkeit zu fokussieren. Je nach Thema und Prozess gestalten Sie „Flächen“ gezielt anders. Ganz nebenbei erleben Sie den Wert der Visualisierung als Instrument der Interaktion und Motivation.

Inhalt

  •  Ein wenig Wahrnehmungs- und Lernpsychologie – gleich praxisnah getestet
  • Visualisierung als „eigentliche“ Muttersprache
  • Die 4 Schritte des „ZEICHN“-Prozesses kennenlernen und trainieren
  • Den individuellen Visualisierungsstil erkennen und weiterentwickeln

Bildimpressionen vom Wettbewerb Scala Vokal, 1. April 2017 Ludwigsburg

Von einem tollen Wettbewerb …

Die Bilder nun einmal gesichtet und unbearbeitet eingestellt.

Einfach Galerie durchklicken…

 

IHK VfB Ludwigsburg – Visualisierung für gelungene Präsentationen – 26. April 2017

Intensivtraining in Kleinstgruppe. Anmeldung über IHK/Verein für Berufsbildung noch möglich. Dabei macht die Gruppengröße es möglich ein konkretes (Präsentations)projekt auzuarbeiten.

Kursnummer: 600552

Anmeldung:
https://www.vfb-campus.de/weiterbildung/workshop/

 

Kurzbeschreibung

Studien belegen: Visualisierung unterstützt das Begreifen! Vor allem „handgemachte“ Visualisierung mit Stift und Marker! Egal ob auf Flipchart, Wallpaper, Metaplanwand, mit Tablet und Beamer oder ganz einfach auf einem Block – wenn Sie den visuellen Grundwortschatz beherrschen, gelingt es Ihnen beispielsweise, selbst Kompliziertes verständlich zu machen, Ideen gemeinsam zu entwickeln oder Wissen zu teilen. So fesseln Sie Ihre Zielgruppe und bringen Kommunikation in Gang!

Inhalt

  • Die Methode ZEICHN: Die 4 Schritte des professionellen Visualisierensƒ
  • Situations- und zielgruppengerecht visualisierenƒ
  • Der Inhalt bestimmt die Formƒ
  • Entwicklung Ihres visuellen Wortschatzes – von der Schrift zum Figürlichenƒ
  • Erfolgsfaktor Layout und Strukturƒ
  • Visualisieren und moderne Medien integrierenƒ
  • Austausch anregen – den Stift weitergebenƒ
  • Persönlichkeit und individueller Visualisierungsstil

SCV – Bad Liebenzell – Vereinsmarketing – 7. bis 8. April 2017

Ein funktionierendes Vereinsmanagement ist die Voraussetzung für den erfolgreichen Verein.

Durch die Veränderungen der Gesellschaft und damit der Vereine steigen die Anforderungen an die Vereinsführung. Wer neu in die Verantwortung kommt, sieht sich vielen Fragen gegenüber.

Im diesem zweiten Modul von vier Modulen, steht die strategische Ausrichtung des Vereins im Mittelpunkt – sie ist Angelpunkt der Öffentlichkeitsarbeit und des Marketings für Amateurmusikensembles. Das wohl wichtigste Element der Öffentlichkeitsarbeit im Musikbereich ist das Konzert. Daher befasst sich das Modul auch mit der Dramaturgie von Konzerten und der Entwicklung von Formaten. Es werden Ideen vorgestellt, wie mit wenig Budget Konzerte wirkungsvoll gestaltet werden können.

Dozenten:

Impulse zur Öffentlichkeitsarbeit

Definitionen und Gedanken rund um Öffentlichkeitsarbeit & PR:

„Public Relations ist die Kunst, durch das gesprochene oder gedruckte Wort, durch Handlungen oder durch sichtbare Symbole für die eigene Firma, deren Produkt oder Dienstleistung eine günstige öffentliche Meinung zu schaffen.“ Carl Hundhausen (1937)

PR (Fokus Öffentlichkeit/Anspruchgruppen/Beziehungsgruppen) steht zwischen Marketing (Fokus auf Konsumenten) und Journalismus (Fokus Öffentlichkeit/Leser). Je nach Ansichten beeinflusst die PR den Journalismus stark (Determinationsthese von Barbara Baerns) oder beeinflussen sich mehr oder weniger konkurrierend gegenseitig (Intereffikationsmodell von Bentele/Liebert/Seeling)

Persuasive Kommunikation (lat. persuadere = „überreden“) ist eine Form der zwischenmenschlichen Kommunikation, die auf das Beeinflussen des Kommunikationspartners zielt. Primäres Ziel der persuasiven Kommunikation ist das Erreichen von Einstellungsänderungen, nicht jedoch Verständigung oder Informationsaustausch.

Die Deutsche Gesellschaft für Public Relations (DPRG) teilt das Aufgabenfeld der Öffentlichkeitsarbeit in zwölf Gebiete ein:

  1. Human Relations richten sich an Mitarbeiter, aber auch deren Angehörige sowie an frühere und potenzielle Mitarbeiter.
  2. Media Relations richten sich an Vertreter journalistischer Massenmedien als potenzielle Multiplikatoren öffentlicher Informationsverbreitung.
  3. Public Affairs richten sich an Mandats- und Entscheidungsträger in Politik und öffentlicher Verwaltung und ist in der Praxis entgegen der Bezeichnung eher eine vertrauliche Angelegenheit.
  4. Financial/Investor Relations richten sich an die Kreise mit Kapital-Interessen wie Miteigentümer, Gläubiger oder Finanz-Analysten.
  5. Community Relations richten sich an Anwohner und das nachbarschaftliche Umfeld (s.a. Corporate Citizenship und Corporate Social Responsibility).
  6. Product Publicity/Produkt-PR richten sich an Nutzer und potenzielle Nutzer von Produkten und Dienstleistungen.
  7. Öko-Relations richten sich an kritischen Diskursen um Normen und Werte der Umweltbilanz aus.
  8. Issues Management dient themenbezogener Kommunikation.
  9. Crisis Management regelt kritische Kommunikationssituationen.
  10. Corporate Identity gestaltet das kommunikative Erscheinungsbild.
  11. Vertriebs-PR unterstützt Vertriebsaktivitäten.
  12. Internationale Public Relations finden global oder länderspezifisch statt.

WLSB SpOrt Stuttgart – Texten – 24.3. – 25.3.2017

Wirkungsvoller Text für Print und Web – wir freuen uns darauf.

 

Kurzbeschreibung

Wer gut schreibt, bringt seinen Sportverein voran, egal durch welche Medien. Und noch besser, wenn er noch etwas von der Bildsprache versteht!

Inhalte des Workshops:

• Analyse mitgebrachter Texte
• Prinzipien wirkungsvollen Schreibens
• Die Faszination von guten Geschichten
• Zielgruppengerecht und medienspezifisch texten
• Inhalt auf den Punkt bringen und Spannung aufbauen
• Schreiben im Team – Redaktionsorganisation
• Tipps für die Pressearbeit
• Fotos sowie Audio- und Videobotschaften

Methodik:

• Üben an Texten
• Feedback der Gruppe nutzen
• Ausführliche Arbeitsunterlagen im Vorfeld

Bildimpressionen Tag der Frauenstimme

Bei Klick auf eines der Galeriebilder kommen Sie zur Diashow


 

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

nun die Bilder der tollen Veranstaltung – grob gesichtet, unbeschnitten und noch unbearbeitet zur Ansicht. Falls eines der Bilder, bei denen Sie oder Ihr Chor abgebildet ist, nicht von Seiten des Schwäbischen Chorverbandes verwendet werden soll, teilen Sie es bitte mit.

Die Bilder werden im Laufe der Woche berabeitet und in guter Qualität und hochaufgelöst der Geschäftsstelle des SCVs vorliegen. Falls Sie eines der Bilder, auf denen Sie oder Ihr Chor abgebildet ist, nutzen wollen, nehmen Sie bitte mit Frau Luther-Mikanski Kontakt auf.

 

Antijagdtraining und Erziehung – nun als Bestseller gelistet

Ich freue mich und bin schon ein wenig stolz, dass mein jüngstes Buch so viele Leser findet.

Was eigentlich nur als Trainingshilfe geschrieben wurde – und als Gegenstimme zu manchen seltsamen Trainingsphilosophien – verkauft sich gut.
Im Themenbereich Hundeerziehung zählt es jetzt von den Verkaufszahlen her als Bestseller.

Bildschirmfoto 2017-02-27 um 14.11.23

Möge es viele Hundebesitzer zu Hundeführern (den Hund sicher führen) machen und einen Trainingsweg aufzeigen. Dann bestimmt der Mensch im Mensch-Hund-Team was geht und was nicht – und der Hund kann nicht nur frei laufen.

Workshop „Impulse für erfolgreiche Werbung“ – 4. Februar 2017

Zu Gast beim Regionalchorverband.

FH Zwickau – Visual Thinking – 2. bis 3. Februar 2017

Das erste Mal in Sachsen. Ich freue mich auf zwei spannende Workshoptage.

Bessere Fotos und Filme

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte…

„Ich möchte Filme machen mit 
Bildern, die man nie mehr vergisst.“


(Kevin Costner)

Das gelingt aber nur, wenn die Qualität stimmt. Das liegt heute weniger an der Ausrüstung: Schon mit dem Smartphone und einer Schnitt-App oder noch besser mit einer Digitalkamera und entsprechender Software auf dem Computer können überzeugende Ergebnisse erzielt werden – aber nur, wenn man weiß, auf was es ankommt!

Es reicht nicht aus, auf gut Glück den Auslöser zu drücken: Wenn Sie sich bisher noch nicht intensiv mit Foto und Film beschäftigt haben, werden durch das Beachten der folgenden einfachen Regeln (Man muss die Regeln kennen, die man bricht!) Ihre nächsten Fotos und Videos die besten werden, die Sie bisher gemacht haben. Und wer dann auf den Geschmack kommt, wird durch Lektüre, Workshops und Tun immer besser werden.

Zu jedem der folgenden Impulse finden Sie über die Links unter den Zwischenüberschriften weiterführende Informationen und aussagekräftige Beispiele.

 

Hier finden Sie in Kürze Tipps rund ums Fotografieren und Videodrehen

Vorbereitung – notwendig für alles weitere
Ausrüstung – manches darf nicht fehlen
Gestaltungsprinzipien – Prinzipen, die Sie kennen sollten
Nachbearbeitung – fast immer absolut notwendig
Bilder und Filme – starke Marketinginstrumente

Training im Schnee

Bevor es Montag wieder richtig im Büro losgeht, den Schneetag noch genutzt. Der Junior ist nun eine gute Woche bei uns – und stellt sich prima an beim Training.

Und die anderen Hunde hatten auch Ihren Spaß (selbst beim Augenzusammenkneifen).

Sehen ist nicht sehen: sehen ist denken.

sagte der sächsische Diplomat Alexander von Villers (1812 – 1880).

Sehen ist aber nicht nur glotzen.

Lassen Sie sich doch über das Wochenende auf ein Experiment ein: Schauen Sie immer wieder genau hin, reflektieren Sie, was Sie sehen. Vielleicht machen Sie eine kleine Skizze um das was Sie sehen, genau zu verstehen.

Sie werden überrascht sein, was Sie häufig übersehen.

Ein Impuls dazu:
IMG_0492
 
Unser Gehirn denkt immer visuell: Im entsprechenden Kontext ist ein „h“ ein h – im anderen ein Stuhl!

Buch „Antijagdtraining und Erziehung“ kommt an

Ich freue mich, dass sich der Verkauf gut entwickelt und sich die ersten Leser sehr positiv äußern.

Es scheint anzukommen, mit mehr gesundem Menschenverstand und weniger dogmatischer Überhöhung an die Hundeerziehung heranzugehen. Gefragt ist ein intelligenter Weg der Mitte – ein Weg zwischen „draufhauen“ und „Wattebäuschchen werfen“. Situationsgerechtes Führen ist nicht nur im Geschäftsalltag erfolgreich!

Gerade Philosophien von Hundetrainern, die sich in Zeilen wie den folgenden (kursiv geschrieben) ausdrücken, haben mich motiviert, dieses Buch auf den Weg zu bringen. Vor allem, weil ich als Übungsleiter im Verein häufig mit den Ergebnissen dieser vermeintlich sanftmütigen Ansichten zu tun habe.

Ich kommentiere einmal solche Ansichten:

… Meine Arbeit mit dem Hund ist wie eine Partnerarbeit in einer Beziehung.
(Hoffentlich nicht! Hund ist nicht Mensch im hübschen Pelzmantel.)

Es gibt keine Kommandos,
(Also der bewusste Verzicht auf klare, kurze verbale Kommunikation?)

oder Regeln,
(Regeln machen die gute Gemeinschaft zwischen Individuen – auch zwischen Mensch und Tier – erst möglich.)

keine Sanktionen,
(Macht es Sinn, auf das Ursache-Wirkungsprinzip zu verzichten?)

keine Drohungen,
(Warum zeigen Hunde untereinander und artübergreifend eigentlich Drohgesten? Sind Hunde womöglich von Natur aus asozial und wenig liebevoll?)

sondern ständiges Selbstreflektieren.
(Wer ständig selbstreflektiert ist nie mit Herz und Bauch ganz bei der Sache – Ironie an: Das ist toll fürs Hundetraining, denn Hunde mögen „verkopfte“ philosophierende Reflektierer besonders. Denn Hunde denken ja ständig selber am liebsten nach – viel lieber als rennen, jagen, fressen, schnüffeln oder geknuddelt werden.)

Dies ist eine Arbeit, die nie aufhört
(Klar, mit dem Verzicht auf Einflussnahme und dem bewussten Prägen von gemeinsamen Kommunikationsmustern, lernt weder der Besitzer noch der Hund dazu. Man kommt nicht voran im Training.)

und dadurch unheimlich spannend ist,
(Ja, ein Hund auf den frau/man sich nicht verlassen kann, bringt tatsächlich Spannung ins Leben.
Eine zernagte Einrichtung, ein gebissener Jogger, ein gerissenes Reh, ein überfahrener Hund – alles wirklich spannend)

da man wirklich tief in das Wesen Hund eindringt.
(Manchmal wünscht man manchen „HundeflüsterInnen“ das Wissen, um die Gefahr tief eindringender Hundezähne  – um dazuzulernen und so dem Wesen „Tier“ im Hund gerecht zu werden.)

Nicht erstaunlich, dass Hunde, die so „behandelt“ werden, in der Natur (dem artgemäßen Lebensraum) nicht von der Leine dürfen – sogar selbst, wenn es kleine, liebe sind!

Gute (Hunde)Führung ermöglicht Freiheiten.

 

Weihnachtsrätsel 2016/2017

Punsch oder Tee

Nehmen wir an, zwei Tassen mit jeweils 0,5 Liter Punsch und Tee stehen auf dem Tisch.

Nun gebe ich einen Löffel voll Punsch (dieser fasst genau ein 1/100 von den 0,5 Litern) aus der Punschtasse in die Teetasse. Nun rühre ich die entstandene Mischung in der Teetasse gut durch.

Dann nehme ich einen Löffel (genau gleich voll, wie gerade) von diesem Gemisch und gebe ihn in die Punschtasse zurück. Auch die Punschtasse mische ich nun wieder gut durch.

Jetzt gehen beide Tassen zur chemischen Analyse.

Wie wird das Ergebnis sein? Ist nun im Verhältnis in der Teetasse mehr Punschverunreinigung oder in der Punschtasse mehr Teeverunreinigung? Oder führt uns der gesunde Menschenverstand in die Irre?

Ein Tipp: Manchmal hilft Mathematik und Vernunft, das wusste schon Blaire Pascal.

vernunft

Die ersten sechs richtigen Einsendungen (bitte nur per Mail an info@buetefisch.de und nicht als Kommentar schreiben – sonst können die anderen nicht miträtseln!) erhalten wieder ein Buchgeschenk. Der Einsendeschluss ist diesmal der 31. Dezember 2016. Und der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Viel Erfolg!

Visual Thinking an der HfT-Stuttgart

Der 3tägige Workshop mit Online-Tutorium startet am Wochenende.

zum Fotoprotokoll

Vortrag Fundraising beim Servicetag Sport 2016

bild-78

bild-79

Um das immer wichtiger werdenen Thema Fundraising geht es am 24. 11. 2016 bei meinem Impulsvortrag.

  • Was ist Fundraising überhaupt genau?
  • Wie profitieren Sportvereine davon?
  • Wie gewinne ich Partner, die mich unterstützen?
  • Welche Möglichkeiten bietet das Internet, Stichwort Crowdfunding?
  • Auf was kommt es beim professionellen Fundraising an?

Wenn Sie das Thema interessiert, können Sie gerne weitere Informationen anfordern. Rufen Sie mich an oder schreiben eine Mail an:

info@buetefisch.de

 

Morgens auf dem Galgenberg

Kamera dabei beim Morgenspaziergang…

morgenstimmung-galgenberg_mg_7084-web morgenstimmung_raw_mg_7090_web morgenstimmung_mg_7092_web

Abendstimmung

abendstimmung_mg_7083

Am Abend wird man klug
 für den vergang’nen Tag,

doch niemals klug genug 
für den, der kommen mag.

Friedrich Rückert

Morgenstimmung

morgenstimmung_web_mg_6894

Früher Vogel fängt den Wurm.
oder
Wer morgens pfeift, holt abends die Katz

Was nun?

Der Schwäbische Chorverband auf der Messe Stuttgart am15. November 2016

Einige Fotoimpressionen

Immobilienverkauf Ratgeber nun fertig

Ein interessantes Projekt für den Immobilien Spezialisten für Wohneigentum Harald Köppen geht nun in Druck :

buch_mg_6165_schmal
In diesem Booklet geht es um wertvolle Imulse für alle, die Ihre Immobilie verkaufen möchten. Angefordert werden kann dieses Büchlein über:

www.koeppen-immobilien.de

Tag der Kinderstimme, Ludwigsburg – Fotos

Gesichtet, grob beschnitten, sonst noch unbearbeitet – zur Auswahl bereit.

Kleine Bilder anklicken vor Galerieansicht.k

In Memoriam Leonhard Cohen

wie ich vor einigen Wochen das neue Lied „You Want It Darker“ und das gleichnamige Album gehört habe, habe ich schon gedacht, es wird sein „Abschiedslied“. Grossartig, wie so viele Songs von ihm.

Übrigens bedeutet »Hineni« »Hier bin ich.« Er ist steht in der hebräischen Sprache für die Bereitschaft eine Aufgabe mit eindeutiger Verpflichtung, mit Leidenschaft und voller Hingabe zu tun. Das hat Cohen getan.

Hineni: Ich bin hier, jetzt, mit Leib und Seele, um die Aufgabe zu erfüllen.

Es bedeutet nicht, wie so einfach dahin gesagt wird: »Sicher, ich werde mein Bestes tun.

„You Want It Darker“

If you are the dealer, I’m out of the game
If you are the healer, it means I’m broken and lame
If thine is the glory then mine must be the shame
You want it darker
We kill the flame

Magnified, sanctified, be thy holy name
Vilified, crucified, in the human frame
A million candles burning for the help that never came
You want it darker

Hineni, hineni
I’m ready, my lord

There’s a lover in the story
But the story’s still the same
There’s a lullaby for suffering
And a paradox to blame
But it’s written in the scriptures
And it’s not some idle claim
You want it darker
We kill the flame

They’re lining up the prisoners
And the guards are taking aim
I struggled with some demons
They were middle class and tame
I didn’t know I had permission to murder and to maim
You want it darker

Hineni, hineni
I’m ready, my lord

Magnified, sanctified, be thy holy name
Vilified, crucified, in the human frame
A million candles burning for the love that never came
You want it darker
We kill the flame

If you are the dealer, let me out of the game
If you are the healer, I’m broken and lame
If thine is the glory, mine must be the shame
You want it darker

Hineni, hineni
Hineni, hineni
I’m ready, my lord

Hineni
Hineni, hineni
Hineni

You Want It Darker Songtext Übersetzung

Wenn du die Karten gibst
Verlasse ich das Spiel
Wenn du der Heiler bist bedeutet das
Ich bin gebrochen und gelähmt
Wenn dir der Ruhm gebührt, dann
Gebührt mir wohl die Schande
Du willst es dunkler
Wir töten die Flamme

Gelobt, gepreist
Sei dein heiliger Name
Verunglimpft, gekreuzigt
In der menschlichen Gestalt
Millionen Kerzen brennen
Für die Hilfe, die niemals kam
Du willst es dunkler

Hineni, hineni (Hier bin ich, hier bin ich)
Ich bin bereit, mein Lord

Es gibt einen Liebenden in der Geschichte
Aber die Geschichte ist noch die selbe
Es gibt ein Schlaflied zum Leiden
Und ein Paradox zum Beschuldigen
Aber es ist in den Schriften geschrieben
Und es ist kein leerer Anspruch
Du willst es dunkler
Wir töten die Flamme

Sie stellen die Gefangenen auf
Und die Wachen zielen
Ich kämpfte mit einigen Dämonen
Sie waren aus der Mittelschicht und zahm
Ich wusste nicht, dass ich die Erlaubnis hatte,
Zu Morden und zu Verstümmeln
Du willst es dunkler

Hineni, hineni
Ich bin bereit, mein Lord

Gelobt, gepreist
Sei dein heiliger Name
Verunglimpft, gekreuzigt
In der menschlichen Gestalt
Millionen Kerzen brennen
Für die Liebe, die niemals kam
Du willst es dunkler
Wir töten die Flamme

Wenn du die Karten gibst
Lass mich das Spiel verlassen
Wenn du der Heiler bist
Bin ich gebrochen und gelähmt
Wenn dir der Ruhm gebührt
Gebührt mir wohl die Schande
Du willst es dunkler

Hineni, hineni
Hineni, hineni
Ich bin bereit, mein Lord

Hineni,
Hineni, hineni
Hineni

Neue Postkarten für den Schwäbischen Chorverband

Schwäbische Leidenschaften …

bild-45 bild-44 bild-43

Schmuddelherbst – Distelzeit

Kratzbürstig aber schön

klette_web-buetefischklette_-buetefisch

 

Wissen Sie was ein Studentx oder Professx ist?

Es ist eine Person, die garantiert nicht diskriminiert wird. Eine Person, die weder eindeutig weiblich, männlich, transgender oder sonst etwas ist. Lann Hornscheidt (von ihr/ihm/es stammt die Prophezeiung: „Aber ich glaube, es ist eine Frage der Zeit, bis wir bei Geburt kein Geschlecht mehr zugewiesen bekommen.“ – ich halte die Wette dagegen!), Professx für Gender Studies und Sprachanalyse an der Humboldt-Universität Berlin, sieht in dem Anhängsel „x“ die Lösung, alle politisch korrekt anzusprechen.

Vielleicht sollten wir den Erfolg von Asterx und Obelx einmal von dieser Seite betrachten?

Interessant dabei, was die durchschnittlichen Kosten sind, um eine Universität oder andere Organisation „durchzugendern“– also alle Print- und Onlinemedien anzupassen. Diese Kosten belaufen sich schnell auf über 500.000 Euro! Die Bezüge der „Professixxe“ der Gender Lehrstühle und deren Forschung kommen noch dazu. Geld für nix und wieder nix? Wem hilft es, wenn wir künftig von der Besucherinnen- und Besucherfreundlichkeit einer Website sprechen, wie es von einer Hochschule künftig verlangt wird? Entwickeln sich Kinder besser, wenn Winnetou nun zum Häuptling der Apachinnen und Apachen wird? Oder zum Chef der Apachx? Die Hoffnung „alle Menschen werden Brüder“ – ist sie wirklich daran gescheitert, das nicht von Brüdern und Schwestern gesprochen wurde? Und noch einige Überlegungen: Wie viele interessieren sich wirklich leidenschaftlich für das Gender-Thema? Drückt sich achtungsvoller Umgang und Ansprache nicht durch ganz andere Dinge aus? Und was passiert mit der Sprache, wenn grundlegende Prinzipien wie „in der Kürze liegt die Würze“ oder „Sprache ist Melodie“ auf dem Altar angeblich korrekter Ansprache geopfert werden?

Fällt Ihnen auch spontan anderes als „Sprache gendern“ ein, um die notwendige Gleichberechtigung und Gerechtigkeit voranzutreiben? Z. B. gleiches Gehalt für gleiche Leistung unabhängig vom Geschlecht. Oder wirklich Hilfsbedürftige zu unterstützen – eine Obdachlosin hat sicherlich andere Sorgen beim Frieren auf dem Bürgerinnensteig…

Kant: Mut zum Denken

„… Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

Vielleicht ist es vor allem fehlender Mut, der manche hindert, für seine eigenen Schlussfolgerungen einzutreten. Wie viel einfacher ist es doch, sich der Meinung anzuschließen, die gerade angesagt ist; wie viel einfacher, die Welt „unmündig“ durch die rosarote Brille zu betrachten.

Antijagd-Training und Erziehung – erste Exemplare

Der Kleinste findet es langweilig …

 

dav

Nun ist er groß geworden

 

Nach den Vorab-Rezensionsexemplaren letzte Woche, haben wir heute die ersten Bücher gedruckt in der Hand gehalten.

Damit kann die nächsten Woche der Buchverkauf richtig anlaufen, nachdem es nun in Amazon & Co gelistet ist und für die Buchläden bestellbar ist. Mit der Verfügbarkeit des E-Books wird es noch eine Woche dauern, wie uns gestern mitgeteilt wurde.

Ich bin gespannt auf die weiteren Rezensionen. Übrigens ganz spannend der Amazon Bestseller-Rang:
Nr. 23.909 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
Nr. 122 in Bücher > Freizeit, Haus & Garten > Haustiere > Hunde

Die Vorbestellungen treiben den Rang nach oben – obwohl erst kaum Bücher ausgeliefert wurden.

 

 

Fotoimpressionen Klänge der Welt

Die Fotoausbeute der Veranstaltung „Klänge der Welt“ in Ludwigsburg, Kulturzentrum Karlskaserne, am 27. 10. 2016:

 

Mein neues Buch „Antijagdtraining“ ist nun im Druck

Immer wieder ein gutes Gefühl – ein Buchprojekt ist zum Abschluss gebracht. Mehr über dieses Projekt und eine Leseprobe in diesem Beitrag:

http://www.buetefisch.de/antijagdtraining/

In diesem Buch nehmen „Frauchen“ und „Herrchen“ auch etwas für gelungene Kommunikation zwischen 2-Beinern mit! Denn Klarheit und Ausdruckstärke ist ein Prinzip gelungener Kommunikation.

Das Buch wird Anfang November nun im Buchhandel und verfügbar sein – in Kürze auch als eBook

 

Studien zur Visualisierung

Wer sich für Studien im Bereich der Visualisierung interessiert wird hier fündig:

Förderung der Kohärenzbildung beim Lernen mit multiplen Repräsentationen: Fostering Coherence Formation in Learning with Multiple Representations
R Brünken, T Seufert, S Zander – Zeitschrift für Pädagogische …, 2005 – econtent.hogrefe.com

[PDF] Die bestimmung der visuellen merkspanne mit dem block-board
D Schellig, H Hättig – Zeitschrift für Neuropsychologie, 1993 – researchgate.net

[PDF] Multimedia, Multicodierung und Multimodalität beim Online-Lernen
B Weidenmann – … , Paul; Issing, Ludwig J.(Hg.): Online-Lernen. …, 2011 – schultz-pernice.de

[BUCH] Lernen mit Bildern und Animationen
D Lewalter – 1996 – books.google.com

BUCH] … in der Cognitive Load Theory: zwei Studien zum Einfluss motivationaler Lernervoraussetzungen auf die kognitive Belastung beim Lernen mit …
S Zander – 2010 – books.google.com

2-tägiger Workshop Öffentlichkeitsarbeit am 26. und 27. Oktober 2016, Wangen

Demnächst dreht sich zwei Tage lang alles wieder um die treffende Botschaft in Print- und Online Medien – eine Veranstaltung im Rahmen der Vereinsmanager-Ausbildung des WLSB.

Praxis oder Theorie?

Dozentenkollegen, wie geht es Ihnen mit folgendem Zitat?

Der, der es kann, tut es.
Der, der es kennt, lehrt es.

Wie viel von den Dingen, die wir unterrichten, haben wir selbst schon umgesetzt? Wie viel haben wir uns „nur“ angelesen?

Es gibt einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der TAT.

Vortrag Fundraising 24. November 2016

Im Rahmen des „Servicetages Sport“ des Württembergischen Landessportbundes in Stuttgart übernehme ich den Part, einen Überblick über das Fundraising zu geben. Fundraising, das Beschaffen von (Geld)Mitteln, wird immer wichtiger für Vereine werden.

Antijagdtraining und Erziehung – mein neues Buch ist im November 2016 erschienen

antijagd-training-buetefisch-titel

Bestellung bei eBoock.de, Amazon & Co oder „klassisch“ im Buchhandel.

Ein Hundebuch?
Nicht nur, auch ein Menschenbuch!

Wer mich kennt, weiß um mein Hobby Hundesport. Faszinierend in der Hundeausbildung sind für mich: das Gemeinsame und Unterschiedliche in der Kommunikation zwischen Mensch-Hund, Mensch-Mensch, Hund-Hund; das mögliche tiefe Verständnis zwischen Hund und Mensch; das Verhalten des Hundes als Spiegel des Auftretens der Hundehalter (die meist wirklich „Hunde-Halter und keine „Hunde-Führer“ sind).

So bleibt das Ziel „verlässlicher Hund“ für viele ein Traum und der Hund an der Leine – trotz unzähligen Erziehungsratgebern und Hundetrainern. Vielleicht auch gerade deswegen! Vielleicht auch, weil der Hund zu sehr als „Mensch im Pelzmantel“ behandelt wird. So wird die Diskussion über Trainingskonzepte lieber mit fundamentalistischem Eifer geführt, statt die eigene „Haltung“ kritisch zu überdenken. Schade, denn gerade die innere und äußere Haltung ist der Schlüssel für eine wirkungsvolle und faire Hundeerziehung. So führt die Erkenntnis:

„Meine Haltung erzeugt Verhalten“

zu nachhaltigen Veränderungen in der Beziehung Mensch-Hund.

bildschirmfoto-2016-10-06-um-10-45-18

Impulse dazu gebe ich in meinem Ende Oktober erscheinenden Buch Antijagd-Training und Erziehung. Dort fasse ich die Dinge zusammen, die ich als Übungsleiter weitergebe.

Der Klappentext:

Mensch und Hund – eine jahrtausendalte Beziehungs- und Erfolgsgeschichte.

Doch diese Beziehung scheint schwieriger geworden zu sein. Die Anzahl an Ratgebern, Hundeschulen und Trainingsphilosophien explodiert und die Diskussionen um den einzig richtigen Ausbildungsweg werden immer unversöhnlicher ausgetragen. Aber nicht der Hund, sondern der Hundehalter ist komplizierter geworden: zu viel Kopf, zu wenig Gespür; zu viel Dogmen, zu wenig Individualität; zu viel Unsicherheit, zu wenig Führung. Machen Sie es sich und Ihrem künftig Hund einfacher. Führen Sie durch klare 
Haltung – und alles, was sonst noch wirkt!

Dann kann Ihr Hund (bald) wegen guter Führung zu Ihrem freilaufenden Begleiter werden.

 

Leseprobe einiger Kapitel:

leseprobe_antijagd-training-buetefisch_auszug

Mehr lesen? Die Taschenbuchausgabe und das E-Book sind erhältlich online und im Buchhandel erhältlich sein.

Journalisten und Blogger können beim Verlag gerne ein kostenloses Rezensionsexemplar anfordern.

Mitteilen oder Teilnahme?

In einer Zeit der vielen Mitteilungen, wird es schwieriger Teilnahme zu zeigen.

Oder: Was zu einem Ohr rein und zum anderen gleich raus geht, kann schlecht den Weg ins Herz finden.

„Klänge der Welt“

16_09_09_klaenge-der-welt-logo_variante

Ein interessantes Konzert – die restlichen notwendigen Infos für die Gestaltung der Werbeunterlagen sind heute angekommen.

Wer sich für besondere Klänge interessiert:
http://www.s-chorverband.de/2016/09/projekt-stimmen-der-heimat-konzert-klaenge-der-welt/

Workshop Öffentlichkeitsarbeit am Freitag in Karlsruhe

Als erste Inspiration für die Teilnehmer schon etwas Text.
Erkennen Sie die Gemeinsamkeiten eines guten Textes? Ein Tipp: laut lesen hilft – und der Blick auf Ihre Uhr. Mehr wird noch nicht verraten …


Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser,…


Himpelchen und Pimpelchen,
die stiegen auf einen hohen Berg.

Himpelchen war ein Heinzelmann
und Pimpelchen ein Zwerg.


Erstmals Badnerin neue Weltmeisterin im Handy-Weitwurf

Goldmedaille für die Karlsruherin Silke Siemens im Mehrkampf bei der Weltmeisterschaft 2016 in Helsinki.

Diese noch weitgehend unbekannte neue Trendsportart, …


Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.


Am Rand der kleinen, kleinen Stadt lag ein alter verwahrloster Garten. In dem Garten stand ein altes Haus, und in dem Haus wohnte Pippi Langstrumpf.


Die Einheit der horizontalen Schemata von Zukunft, Gewesenheit und Gegenwart gründet in der ekstatischen Einheit der Zeitlichkeit. Der Horizont der ganzen Zeitlichkeit bestimmt das, woraufhin das faktisch existierende Seiende wesenhaft erschlossen ist. …


Hier plädiert ein Kommunikationswissenschaftler für einfache Kommunikation. Wirklich!

„Alle genannten, am Konzept des Auslegers orientierten Formen des Verständlich-Machens, haben gegenüber textoptimierenden Ansätzen einen entscheidenden Vorzug: in keinem Fall findet eine reine Substitution unter Tilgung des substituierten Elements statt. Dadurch ist für den Rezipienten stets die Möglichkeit gegeben, die Verwendungsweise des unbekannten Elements, den ausgelegten Text schließlich als solchen zu verstehen zu lernen, mithin seine Kompetenz zu erweitern.“


 

Die letzten Sommerabende festgehalten

Heute Abend beim Spaziergang die Kamera dabei…

(Bei Klick auf die Bilder Großansicht und Gallerie)

Kennen Sie Senta Trömel-Plötz

Heute hatte ich eine lebhafte Diskussion mit einem Kunden über das „Gendern“.

Also wie weit aus Studenten „Studierende“ oder „StudentInnen“ beziehungsweise „Studentinen und Studenten“ werden müssen, um niemanden zu diskriminieren.

Gendern macht das Schreiben nicht einfacher: Denn was muss aus dem Schneemann oder dem Bürgersteig werden, nachdem man den Feuerwehrmann am besten nur noch im Plural als „Feuerwehrleute“ anspricht?

Sind das wirklich drängende Probleme unseres „Mutterland“ und macht das unsere „Vatersprache“ besser?

In diesem Zusammenhang bin ich bei der Recherche auf eine der Wegbereiterinnen der sogenannten feminsitischen Linguistik gestoßen: Senta Trömel-Plötz.

Schon der Name fast Zungenbrecher – vielleicht auch, weil wir nicht wissen, ob es der Trömel und die Plötz oder die Trömel und der Plötz waren, die geheiratet haben (Ich stelle mir gerade die Frage, ob eine Senta Müller-Schuster korrekterweise auch gegendert werden müsste).

Senta Trömel-Plötz vertritt die Ansicht, das nur Gendern verhindert, dass Sprache „Frauen gedanklich auslösche“. Ein Beispiel für Ihre Ansicht: Der Satz „Alle Menschen werden Brüder“ schließt alle Frauen aus und muss deshalb dringend modifiziert werden. Die Lösung dafür, wie das dann klingt, bleibt Sie schuldig. Schade. Wahrscheinlich wäre es so verschwurbelt, wie Senta Trömel-Plötz nun einmal in Ihren Publikationen formuliert.

Wie halten Sie es mit dem Gendern?

Sie wissen, dass aus einem „Arzt“ die „Person im ärztlichen Dienst“ werden muss, genauso wie aus einem Beamten eine „verbeamtete Person“. Denken Sie daran, wenn Sie demnächst schnell einen Arzt brauchen oder über die „Altersabsicherungen von beamteten Personen“ diskutieren! Und wenn Sie weitere Fragen haben, dann gehen Sie auf die Seite http://geschicktgendern.de – und Ihre Texte werden künftig so korrekt und „PERSONlich“, dass  Weiblein und Männlein ihn sicherlich gerne lesen und sich emotional wirklich angesprochen fühlen…

Noch ein Rätsel zum Schluss:
Was ist ein Gleichnamiger? Unter geschickt gendern (die Seite ist ernst gemeint) finden Sie die Lösung.

Wirkungsvolle Visualisierung stärkt Vereinsmanager

Wem es gelingt, seine Informationen und Botschaften „mit dem Stift in der Hand“ zu verdeutlichen, der erreicht seine Zielgruppe bzw. seine Zuhörer besser! Selbst Zahlen, Daten, Fakten können so „emotional aufgeladen“ werden, dass sie ankommen!

Inhalte des Workshops:

  • Die Methode „Zeichn“©
    Visualisierung ist mehr als Bildchen malen und lesbar schreiben zu können
  • Etwas Wahrnehmungspsychologie
    Wer versteht, wie gesehen und verstanden wird, kann mehr bewirken
  • Visueller Grundwortschatz  oder „Weniger ist mehr“
    Sie können skizzieren, wenn Sie es sich einfach machen – der Rest ist Übung
  • Struktur, Struktur, Struktur
    Wie die Anordnung Verstehen und Überzeugen bestimmt
  • Authentisch und persönlich
    Die Fähigkeit zum Visualisieren mit Ihrem Auftritt verbinden

Methodik:

  • Mitdenken, verstehen, ausprobieren
    Immer gleich mit dem Stift in der Hand
  • Persönliches Thema voranbringen
    Praxisorientiert üben und Feedback der Gruppe nutzen

Geschützt: Transfer

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Hundesport in Polen statt Gestaltung in Schlaitdorf

Eine erholsame Alternative! Gut erholt, bin ich ab dem 26. 8. wieder im Büro zu erreichen.imageimage

Visualisierung für die Lehre an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

15. und 16. Juli 2016

Es ist wieder soweit für den 2tägigen Workshop für Professoren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben die Wirkung gelungener Visualisierung für die Lehre – denn „gehirngerecht“ präsentiert, lernt und lehrt es sich besser!

Synergie erzeugen durch intelligenten Medienmix

Wirkung durch Medienmix_web2

Aktiv die Brücke schlagen

Zielgruppe zum Ziel führen_web

Werbung hat ein klares Ziel – die Zielgruppe soll ins Handeln kommen!

Emotion ist der Türöffner

Türöffner Emotion_web

Gelungene Mediengestaltung für Vereine in Karlsruhe

Am 24. und 25. Juni 2016 bin ich wieder einmal Dozent beim Badischen Sportbund Nord. In diesem Training üben die Teilnehmer praxisnah, ihrer Vereinswerbung mehr Wirkung zu geben.

Großformat 70x300 cm

Großformat 70×300 cm

10 Tipps für erfolgreiches Sponsoring

  1. Ahnung haben. Wissen welche Schritte notwendig sind!
  2. Ziele herausarbeiten passende Sponsoringstrategie entwickeln!
  3. Spaß und „Händchen“ für Akquise und Abschluss besitzen!
  4. Profil schärfen – Stärken, (Schwächen!), Besonderheiten kennen und herausstellen!
  5. Klares, individuelles Leistungsangebot!
  6. Ansprechendes Erscheinungsbild – insgesamt und der Akquise-Unterlagen!
  7. Kein persönliches Gespräch mit wirklichen Entscheidern!
  8. Kein rechtsicherer Sponsoringvertrag!
  9. Kein offenes Ohr für den Sponsoringpartner!
  10. Keine Zeit für Sponsoring!

Mehr über erfolgreiches Sponsoring und den Weg dahin …

 

 

 

Workshop Sponsoring WLSB 15. bis 16. Juni 2016

Ich freue mich wieder auf den jährlichen 2-tägigen Workshop „Sponsoring“ mit vielen Teilnehmern in Wangen.

Der Ablauf:

 
IMG_0420
 
Fotoprotokoll der Veranstaltung

Test-Workshop Visualisierung im eLearning

Visualisieren lernen im virtuellen Klassenzimmer und im stillen Kämmerlein

 

Ist das möglich? Ja. Nach der erfolgreichen Testphase startet in den nächsten Wochen der erste Workshop. Mehr darüber…

Workshop visualisieren für Professoren und Dozenten

Am 10. Juni 2016 findet an der Hochschule Nürtingen eine Folgeveranstaltung zum Thema „Gelungene Visualisierung in der Lehre“ statt. Ich bin gespannt, welche Didaktikkonzepte die Teilnehmer diese Mal verfolgen und wie weit „Visual Thinking“ die speziellen Themen unterstützen kann.

Erfolgreich Sponsoren und Unterstützer gewinnen

Das nächste Seminar steht vor der Tür.

Zielgruppe: Alle, die Ihre Sponsoring-Aktivitäten intensivieren möchten und bereit sind, im Workshop an ihren eigenen Konzepten zu arbeiten.

Im Seminar erarbeiten wir die Grundlagen für eine erfolgreiche Sponsoringpartnerschaft:

  • Analyse bisheriger Aktivitäten;
  • passende Sponsoren finden;
  • Ideenentwicklung und Erstellung eines Sponsoringkonzeptes;
  • Gesprächsführung und Sponsoringverhandlungen bis hin zum Abschluss;
  • Pflege langfristiger Sponsoring-Beziehungen.

Steuerlich-rechtliche Themen werden nur gestreift! Zeit dagegen nehmen wir uns, das Vereinsprofil zu
schärfen.

Termin: Mittwoch, 15.06. – Donnerstag, 16.06.2016
Bildungsstätte/Ort: JUFA Sporthotel, Wangen/Allgäu
Bildungsträger: WLSB

Arbeitsplatz vom Bütefisch die nächste Woche!

Eine gute Alternative zum Büro

Gute Zeiten heute mit WLAN auf dem Campingplatz …
Web_Forggensee_MG_4256

 

 

 

 

 

 

 

Klicken für Großansicht auf dem noch ziemlich leeren Forggensee.

Deutsches Chorfest Stuttgart

Eine interessante Veranstaltung vom Schwäbischen Chorverband – es macht Spaß für ein interessantes Projekt mit die Werbetrommel zu rühren …

 

Auf der Sünderstaffel in den Himmel

Mehr Infos
Bildschirmfoto 2016-05-12 um 12.11.13
 

Visualisierungsworkshop im Rahmen des Talenteprogramms der Hochschule Nürtingen

1-Tagesworkshop am 26. April 2016

Visualisieren als Lernturbo –
besser notieren, langfristiger merken und einfacher verstehen

Visualisierung als Kommunikationsturbo –
kreativer Ideen finden, inspirierter Wissen erkunden, Wissen weitergeben

Visualisierung als Kraftquelle –
stärker fokussiert, weniger Hektik, mehr Begeisterung und persönlicher Bezug

 

Einige Bildimpressionen:

 

Konzertplakat coro

Frühling einmal anders dargestellt – den Frühlingslieder können durchaus kühl und nordisch daherkommen.

Bildschirmfoto 2016-04-25 um 14.02.04

Intensiv-Workshop Visualisierung noch Teilnehmerplatz frei

Am 20. 4. 2016 findet in Ludwigsburg Intensivtraining in einer Kleinstgruppe statt. Hier die Infos und der Link zur Anmeldung für Schnellentschlossene:

Überzeugend visualisieren – mit dem Stift
IHK-zertifizierter Intensiv-Workshop in einer Kleinstgruppe

Zielgruppe:

Alle, die präsentieren, Wissen vermitteln, Projekte leiten und Ideen entwickeln.

Datum:

Mittwoch, 20.4.2016
9:00 bis 17:00 Uhr

Kosten:

590,00 € (30% bzw. 50% Zuschuss durch EU-Fördermittel möglich)

Veranstaltungsort:

Verein zur Förderung der Berufsbildung e. V.
Kurfürstenstr. 6
71636 Ludwigsburg

Veranstalter:

Verein für Berufsbildung e.V.

Dieser Anbieter wurde nach den Bildungszeitgesetz (BzG BW) anerkannt. Ob für einen Kurs Bildungszeit beansprucht werden kann, hängt von weiteren Voraussetzungen ab. Der Anbieter erteilt Ihnen gerne Auskunft, ob für einen Kurs z.B. thematisch oder vom Umfang her (durchschnittlich 6 Zeitstunden Unterricht pro Tag) Bildungszeit in Frage kommt.

Ansprechpartner:

Nathalie Kaufmann
Bildungsmanagement
Kurfürstenstraße 6
71636 Ludwigsburg
Tel. 07141 91107-27
Fax 07141 91107-66
kaufmann@ihk-vfb.de
www.vfb-campus.de

Visualisieren für Professoren und Dozenten

Am 15. und 16. April 2016 geht es um gelungene Visualisierung in der Lehre an der Hochschule Nürtingen.
Nicht umsonst heißt es BILDung …. Ich freue mich auf eine spannende Veranstaltung.

Silcher-Museum Website nun mit Film

Das Projekt Silcher-Museum ist nun online. Wer Lust hat auf ein wenig Bildung mit Musik, der klicke hier …

Impulsworkshop: Treffend visualisieren statt „betreutes“ Lesen

 

Wie Dozenten und Trainer mit dem Stift Herz, Hirn und Aufmerksamkeit Ihrer Teilnehmer gewinnen!

Wissen und Kompetenz ist das eine. Doch letztendlich zählt das, was beim Teilnehmer ankommt und vor allem hängenbleibt.

Besonders Daten, Zahlen, Fakten und Kompliziertes brauchen ein „Schmiermittel“ – die Visualisierung! Mit Schrift, Textboxen, Linien, Symbolen, Pfeilen und einfachsten Zeichnungen gelingt es, selbst schwer Verständliches anschaulich zu machen. Vor allem dann, wenn diese Visualisierung live und Schritt für Schritt entsteht. Denn nicht das perfekt Fertige „brennt“ sich besonders ein, sonders das lebendig im Dialog Entstehende.

Treffend Visualisiert_web

Steigern Sie deshalb die Wirkung Ihres Auftretens (und Ihrer „Tonspur“) mit dem Stift in der Hand. Entwickeln Sie Ihre Fähigkeit, jede Fläche mit Leben und Inhalt zu füllen, egal ob auf Flipchart, Tafel, Metaplanwand oder Tablet. Erzählen Sie spannende Geschichten mit dem Stift. So, wie Sie es als Kind taten und konnten!Einfach und ungezwungen – bevor Ihr Kunstlehrer Ihnen vielleicht den Spaß verdorben hat.

Visualisieren ist Sprache – nicht Kunst! Die Qualität einer Visualisierung misst sich an der kommunikativen Wirkung. In diesem Impulsworkshop dreht sich deshalb alles um Ihren visuellen Wortschatz. Manche werden die ersten Worte des visuellen Grundwortschatz lernen, andere Ihre Ausdrucksmöglichkeiten verfeinern. Für alle aber gilt: Sie werden sich darauf freuen, das neu Gelernte gleich anzuwenden!


Inhalt des Impulsworkshops

Visuell gehirngerecht kommunizieren

  • vom Einzelbild zum Kopfkino
  • visueller Maßanzug statt Cliparts
  • Schlüsselbilder: SINNvoll und MERKwürdig

Prinzipien gelungener Visualisierung: die Methode ZEICHN©

  • den Zielen und Menschen gerecht werden
  • den Inhalt auf den Punkt bringen
  • den visuellen Wortschatz üben
  • dem Ganzen den passenden Rahmen geben

Methoden

  • Impulsvortrag
  • Zeit zum Üben
  • Erfahrungsaustausch –
    natürlich mit dem Stift!

Trainer Siegfried Bütefisch:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Schon während des Graphik-Design Studiums an der Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, war er als Illustrator tätig. Neben seiner mehr als 30jährigen Tätigkeit als Gestalter (www.buetefisch.de) ist er heute als Autor, Trainer und Coach in „Kommunikationsdingen“ tätig. Das verbindende Element all seiner Aktivitäten ist:

„Wie erreiche, überzeuge und gewinne ich Menschen medial und persönlich – wertorientiert und nachhaltig.“


Dauer

Halbtagesveranstaltung zwischen 3 und 5 Stunden.


Mehr Infos

07127 22910 oder info@buetefisch.de


 

 

Neue Website Silcher-Museum

Die neue Website im responsive Design ist Online.
www-silcher-museum.de

Bildschirmfoto 2016-03-12 um 11.59.13

Fotoprotokoll Workshop Visualisierung für Sprachdozenten

Ein Fotoprotokoll auf dem Kopf?

Eine Inspiration, die Dinge künftig mit einer veränderten Ansicht anzupacken.

Zugleich trainieren Sie damit automatisch Ihren „visuellen Gehirnmuskel“. Und wenn Sie das alles nervt, drucken Sie sich das Pdf aus. Dann können sie es drehen und wenden wie Sie wollen.

 

Viel Erfolg beim Visualisieren im Sprachunterricht.

 

Sigi Bütefisch

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

SPRINGtime – Konzert in Nürtingen

Ein anderes Frühlingskonzert – entsprechend springt das Plakat ins Auge.

Bild 22
 

Visual Thinking – Workshop zur Talentförderung

Bildung-Sketchnote_Buetefisch_web


Wie lernen die Besten noch besser?

Im Fokus des Trainings speziell für die Talentförderung:

Studien im Bereich des Lernens belegen: Der Lernerfolg hängt davon ab, wie gut es gelingt, Gehörtes oder Gelesenes mit bildhaften Vorstellungen zu verbinden. Schon Konfuzius wusste:

„Ich höre und vergesse, ich sehe und behalte, ich handle und verstehe.“

Fakt ist:  Wir vertiefen die Intensität der Erinnerung, wenn wir nicht nur fertige Bilder konsumieren oder uns vorstellen, sondern eigene Bilder entwickeln – handelnd, mit dem Stift in der Hand. Denn Persönliches hat mehr Relevanz.  So geben wir selbst trockenen Zahlen, Daten und Fakten Bedeutung und selbst kompliziert Abstraktes wird MERKwürdig!

Sie werden im Workshop Ihren „visuellen Kanal“ trainieren. Sie werden Ihr Lernvermögen weiter entwickeln. Sie werden mit einem visuellen Grundwortschatz aus Texten, Symbolen, Boxen, Linien, Pfeilen, Figürlichem und Effekten neue Möglichkeiten finden mitzuschreiben, zu lernen und gemeinsam Wissen zu erkunden. Und ein Nebeneffekt – Sie werden besser präsentieren und sich mitteilen können.

Übrigens: Diese Art zu visualisieren gelingt auch denjenigen, die behaupten, sie könnten nicht zeichnen – denn ZEICHNen hat sehr wenig mit Zeichenkunst und viel mit dem Lernen einer effektiven Sprache zu tun. Einer Sprache, die Sie einmal konnten – als Kind!

Zielgruppe der 1- bzw. 2-Tages Veranstaltungen:

Alle Talente, die viel lernen müssen und wollen.

Ihre Fähigkeiten nach dem Training:

  • Sie lernen (noch) effektiver
  • Sie protokollieren und notieren schneller
  • Sie nutzen eine für Sie passende Methode des Aufschriebs
  • Sie haben mehr Motivation
  • Sie reduzieren den Stress beim Lernen

Workshop-Inhalte:

  • ZEICHN: Die 4 Schritte des professionellen Visualisierens
  • Entwicklung Ihres visuellen Wortschatzes
  • Denk-Blockaden überwinden mit Methode
  • Lernplakate zeichnen
  • ZEICHNen und moderne Medien

Methodik:

  • Impulse zur Visualisierung
  • Praxisnahes Üben von Anfang an
  • Analyse und Feedback
  • Individueller Übungsplan
  • kollegialer Austausch

Lebenslauf_Buetefisch_web

Siegfried Bütefisch:

Während seines Graphik-Design Studiums an der Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, beschäftigte er sich intensiv mit Illustration. Über die Jahre verlagerte sich seine Tätigkeit immer mehr in die Bereiche Mediengestaltung und Konzeptentwicklung. Heute integriert er seine intensiven Fort- und Weiterbildungen im Bereich Training, Erwachsenenbildung und Coaching als Trainer, Dozent und Autor im Bereich ganzheitliche Kommunikation und Visualisierung.

Informationen und Buchung:

Wenn Sie Interesse an einem Workshop in Ihrem Haus haben oder Interesse haben, als Teilnehmer an diesem Workshop teilzunehmen, sprechen Sie uns bitte an. Dann kalkulieren wir Ihre Inhouse oder offene Veranstaltung.

Bütefisch Marketing und Kommunikation
Nürtinger Straße 28
72667 Schlaitdorf
Telefon: 07127 22910
Telefax: 07127 22920
eMail: info@buetefisch.de
www.buetefisch.de

Übrigens begleiten wir gerne zeichnend Ihre Veranstaltungen oder erstellen für Sie Visualisierungen aller Art. Auch stellen wir dieses Thema gerne als Impulsvortrag vor – natürlich gleich zum Mitmachen!


Links zum Thema:

ZEICHN
Links zum Nutzen von Visualisierungen

Logo für Hebammenpraxis

Bildschirmfoto 2016-02-10 um 13.29.48

 

 

 

 

 

 

Neues Logo für eine Kundin aus Lahr. Die neue Website folgt …

eWiSo-Training für Lehren & Lernen

Am Montag, den 25. 1. 2016 hält Siegfried Bütefisch einen Workshop in der Hft Stuttgart für Professoren. Das Thema: Der didaktisch zielführende Einsatz von Tablet und Co. in der Lehre und in Vorlesungen.

eWiSo-Training steht dabei für das Ziel des Workshops – steigern der Wirkung und Souveränität beim Einsatz neuer elektronischer Medien.

Bild 5
Eine visualisierte Übersicht über die Trainingsschwerpunkte dieser Veranstaltung über die App Notability.

Wenn auch Sie sich für dieses Thema interessieren lesen Sie doch bitte hier weiter:

Infos zum Workshop

Zeitschrift SINGEN heute im Druck

Die Verbandszeitschrift SINGEN des Schwäbischen Chorverbandes ist nun nach einer Woche intensiver Arbeit im Druck. Wir sind gespannt, wie das neue Konzept mit der neuen Redaktion bei den Lesern ankommt.

 

Souverän mit Stift und Stimme

Ein Training mit der Sprecherzieherin und Schauspielerin Daniela Pöllmann
und dem Grafiker und Visualisierer Siegfried Bütefisch

Das Gehirn verarbeitet visuelle Informationen 60.000 mal schneller als Textinformation.
Studie 3M Corporation

Sprich, damit ich dich sehe.
Sokrates

Wirkfaktoren eines Auftritts: 55% Körpersprache; 38% Stimme; 7% Inhalt (Wie weit das für Ihre Themen wirklich stimmt, erleben Sie selbst im Workshop).
Mehrabian Studie

Stimme ist ein Ausdruck unserer Persönlichkeit, eine Visitenkarte.
Hartwig Eckert

 

Kurzbeschreibung und Nutzen des Workshops

In diesem Workshop trainieren Sie alles, was für einen überzeugenden und authentischen Auftritt notwendig ist: Auf der einen Seite Ihre Stimme, Ihre Haltung, Ihr sicheres Bewegen im Raum und die empathische Kommunikation mit Ihren Teilnehmern. Auf der anderen Seite lernen Sie den notwendigen visuellen Grundwortschatz, um Ihr Thema fesselnd auf den Punkt zu bringen. Treffend visualisierte Informationen, schaffen die Voraussetzungen für wirkungsvolle Kommunikation und wirkungsvolles Lernen. Zudem erhalten Sie dramaturgische und didaktische Impulse. So begeistern und gewinnen Sie Ihre Zuhörer – mit „Herz und Verstand“ für einen bleibenden Eindruck!

Symbolbild Zeichen


Zielgruppen:

Für alle, die hohe Ansprüche an Ihre Präsentationen und Auftritte haben.


Inhalt:

  • Etwas Neurologie und Psychologie, gleich in die Praxis umgesetzt.
  • Die 4 Schritte des ZEICHN-Prozesses kennen lernen und trainieren.
  • Vom Informieren zum “mit Wissen begeistern“
  • Den Zusammenhang von innerer Haltung, Körperhaltung und Stimme erleben.
  • Die eigenen sprecherischen Fähigkeiten weiterentwickeln.
  • Die Macht der nonverbalen Kommunikation
  • Visualisierung, Präsenz und Präsentation

Methoden:

  • Viel Praxis und und Übungszeit
  • Austausch, Feedback und Reflektion
  • Individueller Trainingsplan
  • Unterstützung bei der Integration in den Alltag

Trainer:

Siegfried Bütefisch, Jahrgang 1961,
er studierte an der Akademie für Bildende Künste Stuttgart Graphik-Design u.a. mit dem Schwerpunkt Trickfilm und Illustration. Gleich nach dem Studium machte er sich mit einer kleinen Agentur selbständig und betreut seit nun fast 30 Jahren Ministerien, Verbände und Unternehmen (www.buetefisch.de).

Neben seiner Tätigkeit als Gestalter ist er als Coach, Trainer und Dozent sowie als Autor im Bereich ganzheitlicher Kommunikation tätig. Durch seine Kompetenzen im Bereich Training als auch Gestaltung ist er inzwischen gefragter Spezialist im Bereich wirkungsvoller Visualisierung.  (www.wirkungsvoll-visualisieren.de)

Daniela Pöllmann, Jahrgang 1969,
ist seit ihrem Diplomabschluss an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart als freiberuflich Schaffende seit nun schon  16 Jahren auf und vor der Bühne zu Hause (Schauspiel, Performance, Moderation, Sprechkunst,  Regie, Choreographie und Coaching für Chöre).

Sie ist Dozentin für Phonetik und Sprecherziehung an der Universität Stuttgart, Stimm- und Sprechtrainerin und seit 2013 als Klinikclown „Libella“ für die Stiftung Humor Hilft Heilen  (Dr. E. v. Hirschhausen) im Stuttgarter Raum im Einsatz.


Format und Dauer:

Dieses Intensivseminar ist auf maximal 12 Personen begrenzt. Die Seminarinhalte können am besten in einem 2-tägigen Seminar vermittelt werden. Gerne passen wir den Workshop auch individuell auf Ihre Bedürfnisse an.


Weitere Informationen und Anmeldung:

Wir konzipieren und organisieren Veranstaltungen nach Ihren Wünschen. Egal ob inhouse, im Tagungszentrum oder Hotel, egal, ob mit oder ohne Material für alle Teilnehmer oder vielleicht sogar mit passendem Rahmenprogramm.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:

Bütefisch Marketing und Kommunikation
Nürtinger Straße 28
72667 Schlaitdorf
Telefon: (07127) 22910
Telefax: (07127) 22920
eMail: info@buetefisch.de
www.buetefisch.de

 

Sponsoring Workshop für Chorverband Otto Elben

Am 9. 1. 2016 geht es im Best Western Hotel in Altensteig/Wart um das wichtige Thema Sponsoren und Unterstützer für die Vereinsarbeit zu gewinnen.

Hier für die Teilnehmer als weitere Inspiration die Charts …

Wir wünschen den Teilnehmern viel Erfolg bei ihrem Sponsoringaktivitäten!

Den Leitfaden Sponsoring erhalten Sie übrigens bei Amazon, Libri und Co.

Freitag, 29. April 2016, Lange Nacht des Vereinsmanagements

Bei dieser Veranstaltung des Württembergischen Landessportbundes übernimmt Sigi Bütefisch einen der Workshopimpulse.

Es geht um das Thema Visualisierung in Verbindung mit erfolgreichem Netzwerken.

Wer visualisiert, bringt Gedanken und Menschen in Bewegung – und in gute Beziehungen.Durch starke Bilder berührt Ihre Kommunikation emotional. So erreichen und gewinnen Sie Ihre Gesprächspartner! Dieser Workshop gibt erste Impulse, um Gedanken, Prozesse und Ideen visuell auf den Punkt zu bringen.

Trainiert wird Visualisierung gleich praktisch an einem Thema, welches viele angeht: Wie gelingt erfolgreiches Netzwerken? Wie gelingt es nicht nur „Kontakte“ zu sammeln, sondern Partner zu gewinnen, die aktiv den Verein stärken?

Mehr über diese Veranstaltung unter auf der Seite des WLSBs.

Eine App gegen den Stress

… eine interessante Idee von einem Kunden von uns. Er möchte dieses Projekt – die EinsichT-App – über Crowdfunding realisieren.
 
Klicken Sie doch mal auf folgenden Link für weitere Informationen:
https://www.startnext.com/gehts-noch

Weihnachtsrätsel 2015

Miträtseln und gewinnen

Wieder ist ein Jahr vergangen. Letztes Jahr haben uns 23 Teilnehmer die richtige Lösung geschickt und 7 davon haben gewonnen! Sie sehen, die Chancen auf einen der Gewinne ist groß. Und hier ist das Rätsel für 2015.


Eine einfache Rechenaufgabe – oder doch nicht*

Sie haben die zwei Bände eines spannenden Romans im Regal stehen. Band 1 steht wie üblich links vom Band 2.

Der Band 1 hat 364 Seiten Inhalt
Der Band 2 hat 412 Seiten Inhalt
(An die Buchdeckel denken!)

Nun frisst sich ein Bücherwurm von der ersten Seite des Bandes 1 bis zur letzten Seite des Bandes 2 durch.

Frage: Wie viele Seiten sind nun beschädigt?


 

Einsendeschluss ist der 15. Januar 2016. Alle richtigen Lösungen, die bei uns per Mail, Post oder Telefon eingehen, nehmen an der Verlosung teil. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Preise

Zu gewinnen gibt es diesmal zwei Tagesseminare zum Thema visuelle Kommunikation bzw. Sketchnoting und Visualisieren im Wert von je 185 Euro, sowie fünf Buchpreise. *Übrigens hilft visualisieren auch beim Lösen der Aufgabe!

Die Lösung

Zunächst die Skizze, für diejenigen, die sich auf den Holzweg haben führen lassen.
Lösung Rätsel
 

Prinzipiell muss sich der Bücherwurm nur durch die Einbände fressen. Wer es ganz genau nimmt, könnte argumentieren, dass die erste Inhaltsseite erst nach dem Vorsatz, bzw. nach dem Schmutztitel wirklich beginnt. So sind alle Lösungen von:

„Nur die beiden Deckel bis sechs Seiten plus zwei Buchdeckel richtig. Alle zwei bis dreistelligen Lösungen sind aber garantiert falsch. Die „philosophischen Lösungen“ (siehe Kommentare) machen es sich in diesem Fall zu leicht.

Die Gewinner werden noch diese Woche benachrichtigt.

©2017 Bütefisch Marketing und Kommunikation - Sigi Bütefisch, Tel: 07127 22910, info(at)buetefisch.de
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung